Banner2

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

Bonnie Claire Lake

Zwischen Scottys Castle und Scottys Junction auf der 267. Es ist einige Meilen vor der Junction zur 90 gelegen auf der linken Seite. Man sagt, dass es hier genauso wie am Racetrack die “wandernden Steine” gebe. Leider habe ich nur Steine gesehen, aber keine Spuren von der Wanderung. Ich war enttäuscht.  Ich bin aber auf dem Seebett rumgefahren...
This dry lake is located on 267 between Scotty’s Castle and Scotty’s Junction which leads to 90. The lake will be to your left if you are driving East. It is said that you can also find here the moving rocks similar to the ones at the Racetrack. But I could not find any. Just stones, but no tracks at all. I was a bit disappointed. But I drove on the dry lake. That was a fun experience.

USA CA 584

USA CA 585

USA CA 586

Ein paar Meilen weiter kommt auf der linken Seite Hard Luck Mine         A few miles further you will see on your left Hard Luck Mine

USA CA 587

Danach kommt Scottys Junction. Ich fuhr ab Junction südlich auf 90 Richtung Beatty. Kurz nachdem ich abbog, fand ich zur Rechten einen vermeintlich verlassenen Freizeitpark.
After a short visit of the mines, I headed East to Scottys Junction. I drove south on 90 towards Beatty. Just after I turned right on 90, I found this old abandoned place. Looks like a fun park.

USA CA 588

USA CA 589

USA CA 590

Ein paar Meilen danach zur Linken hielt ich mal wieder bei was altem an. Ein verlassener Laden oder Tankstelle. After a few miles I stopped on the left to take a picture of an abandoned shop or gas station.

USA CA 591

Auf dem Weg von z.B. Beatty nach Stovepipe Wells, kommt bei der ersten “Information” des Death Valley (auf der 374) wo man ein Permit an einem Automaten kaufen kann, links eine Abzweigung die Beatty Cutoff heisst. Diese führt südlich auf die Badwater Road. Nun. Auf dieser “Beatty Cutoff” Straße kommt bald eine Abfahrt nach Links zu “Keane Wonder Mill” und “Keane Wonder Mine”. Von der Abfahrt bis zur Mill muss man ca. 4 Meilen fahren. Leider ist alles seit kurzem komplett geschloßen in der Hoffnung, alles zu restaurieren und fr die Besucher wieder zugänglich zu machen.
On the way from Beatty to Stovepipe Wells, you will get to the first “information” within the Death Valley. Here you can buy your permit at a pay machine. Also here you will find to the left the “Beatty Cutoff” street which leads to south to 190 / Badwater Road. Well, this “Beatty Cutoff” leads you to the “Keane Wonder Mill and Mine” which will be to your left after about 4 miles. But this area is closed due to danger of collapse. They hope to restorate everything in order to open it to the public again. Please respect the closure. Do not hike around!!!

 

Sand Dunes

It was such a great morning with a great sunrise, but as stupid it can goes, I did not see that my camera was not adjusted right.

 USA CA 592

USA CA 593

     USA CA 594     

USA CA 595

USA CA 596

USA CA 597

USA CA 598

Nur ca. 3 Meilen weiter kommt “Stovepipe Wells Village”. Hier gibt es eine Ranger Station, Tankstelle, Hotel und Restaurant. Gleich hier gibt es rechts das Marble Canyon und links Mosaic Canyon. Marble Canyon kann man nur mit einem höhergelegten Jeep erreichen (4 WD) und Mosaic Canyon mit einem normalen Pkw, wenn man mag. Hier fährt man eine ca. 2.4 Meilen lange Schotterstraße bis zum Parkplatz.
Just about 3 miles further you will get to “Stovepipe Wells Village” where you will find a Ranger Station, gas station, a hotel and something to eat. H
ere you will find to your right the “Marble Canyon” which is only accessible by high-clearance (4 WD) and to your left “Mosaic Canyon”, passenger car fine. Here you just drive a 2.4 miles gravel road up to the parking lot.

MOSAIC CANYON

Sollte man sich für den langen Hike entscheiden, so sollte man sich genug Wasser und Essen mitnehmen. Ich kann leider nicht sagen wie lang der Weg noch in die Berge geht.

USA CA 600

USA CA 599

USA CA 601

USA CA 602

  USA CA 603

USA CA 604

Etwas westlich von Mosaic Canyon / Marble Canyon befindet sich

Emigrant Canyon Road

Mit Pkw befahrbar. Allerdings muss man schaun, ob man damit die Sights ansteuern möchte wie “Skidoo” (Schotterstraße) und “Eureka Mine” sowie “Aguereberry Point”.  Jedenfalls haben es einige wenigstens bis zu Aguereberry Camp versucht. Aber weiter hoch zu der tollen Aussicht des Aguereberry Point, würde ich es nicht tun. High Clearance erforderlich. Das Befahren dieser Strasse mit Fahrzeugen, die länger als 7,7 Meter (25 feet) sind, ist verboten. Die Emigrant Canyon Road wird anders ausgeschildert; nämlich mit WILDROSE.

A few miles southwest of Mosaic Canyon/Marble Canyon is EMIGRANT CANYON ROAD.  Look for the sign WILDROSE.
This paved road is accessible with a passenger car, but you have to decide if you also want to drive up to SKIDOO (gravel road), EUREKA MINE and AUGUEREBERRY POINT (only with a high-clearanced vehicle). I have seen some passenger cars trying the gravelroad to Eureka Mine, but did not go further to Aguereberry Point.

Vehicles longer than 25 feet are not allowed on Emigrant Canyon Road.      Weg zu einer Mine.  Steil, Schotter, Löcher...  Way to a mine. Steep, gravel and holes...

Die Mine / The Mine
Hier kann man in einen Schacht blicken, aber nicht runterlaufen. Einsturzgefahr./You can have a look into a chute. But be careful.

USA CA 605

Von hier gibt es noch einen Weg hoch zu einem Huegel, den ich natuerlich befahre, weil ich wissen will, was es denn da oben gibt. From here you can drive up a hill to have a look at an old damaged building.

USA CA 606

Es geht nun nach SKIDOO / On the way to SKIDOO

Nach 8 Meilen erreicht man SKIDOO.  Und was sieht man? Yupp, rein gar nichts.

Um 1907 bewohnten 700 Personen diese Gegend, die in den Minen taetig waren. Hier stand eine Bank und eine Schule. Der kleine Ort verfuegte sogar ueber   Telefon. Allerdings war das Leben hier recht hart. Man stelle sich nur vor, wie sie das Wasser herschleppen mussten. Aber die Aussicht machte wohl alles wett.
After about 8 miles you will reach SKIDOO and see literally nothing. Around 1907, about 700 people lived here and worked in the mines. They had telephone, a bank and a school. Life here was hard. Just imagine how to get here water! But it is believed that the view compensated for everything.

USA CA 607

USA CA 608

Nach evtl. 4 Meilen gelangt man zum

Aguereberry Camp

verlassene Gebäude, ein altes Auto, zwei Minen und eine alte Mühle
After about another4 miles you will get to AGUEREBERRY CAMP where you will find old abandoned buildings, an old car, two mines and a mill.

USA CA 609

Diese Gegend ist gewidmet dem Finder der Mine, Pete Aguereberry, geb. in Frankreich 1874. Er und Shorty Harris fanden die Goldmine hier in 1905. Diese Entdeckung startete einen kurzen Goldboom. Der einzige der bis zum Schluss hier blieb, war Pete. Er arbeitete in seiner Mine 40 Jahre bis zu seinem Tode in 1945.
Pete Aguerebbery, born 1874 in France, is the discoverer of the Mine. He and Shorty Harris discovered the mine in 1905. The discovery started a short gold boom. The only one who stayed and worked here till the end was Pete. He worked in the mine 40 years till his death in 1945.

USA CA 610

USA CA 611

Direkt nach dem alten Wagen kommt die erste Mine. In diesem  habe ich mich wenige Meter reingetraut. After the cars, I found a mine where I walkd in for few meters.

USA CA 614

In der EUREKA MINE hausen im Winter die "Townsend big-eared bat" (Fledermäuse). Diese Mine ist geschlossen. Pete Aguereberry hat aus dieser Mine innerhalb von 40 Jahren Gold im Wert von ca. $ 175 000 rausgeholt. Damals hat 20 ounces Gold einen Wert von $ 20.
Townsend big-eared bats live in Eureka Mine. That is why the mine is mostly closed. Pete Aguereberry worked in this mine for fourty years and got gold out of here worth $ 175 000 (then $ 20 an ounce).

USA CA 612

On the hillside to your left is the Cashier Mill, built in 1909. Powered by gasoline engines, the mill pulverized the ore, then chemical processes using mercury and cyanide extracted the gold. The mill site and
surrounding mines were originally part of Shorty Harris’s claim, which he sold to the Cashier Mining Comany.Aguereberry later bought the mill site, ading to the seven Death Valley mining claims he alre

USA CA 613

Aguereberry Point

Von dem Aguereberry Camp fährt man die Schotterstrasse 4 Meilen weiter hoch zu diesem Aussichtspunkt. Ein SUV ist erforderlich. Hier fährt man recht nah am Abgrund entlang. Dies ist sicherlich nicht für alle
so das Wahre. Wer Höhenangst hat, sollte hier nicht fahren. Pete Aguereberry hat diesen allerersten Weg zum Aussichtspunkt “gebaut” um diese schöne Aussicht mit anderen teilen zu können.
From Aguereberry Camp go further 4 miles on the gravel road up to the view point. A highclearance car is neccessary. If you are affraid of heights, you should consider letting someone else to drive the car as you will drive very close to the edge. Pete Aguereberry built the first road to this point to share the incredible view with others.

Vom Aguereberry Point kann man zu Badwater Basin und Panamint Mountains sehen. 80 Meilen oestlich sieht man Mount Charlston und Furnace Creek. An dem oben sehenden Schild laeuft man links zu einem Huegel und drumherum und hat diesen schoenen Ausblick (Foto unten).
You can see to Badwater Basin and Panamint Mountains. About 80 miles east you can also see Mount Charlston and Furnace Creek. If you go left from the above seeing elevation sign, you have to go around a little hill. From here you have a wonderful 360 degree view...

USA CA 615

On the way to the                                                                             Charcoal Kilns

Vom Aussichtspunkt fährt man nun wieder zurueck zur Emigrant Canyon Road wo man dann links (südlich) abfährt. To get to the Charcoal Kilns, just go back to Emigrant Canyon Road and turn left (south).

USA CA 616

Nach 10 Meilen Abfahrt bei Wildrose Campground. Von hier noch 6 Meilen auf Schotterweg bis Charcoal Kilns.
Drive up to 10 miles till the Wildrose Campground and turn left. From here like 4 miles to Charcoal Kilns on gravel road.

USA CA 617

10 Brennöfen je ca 25 Fuss hoch, ca 30 Fuss im Durchmesser und sicherlich 25 Inches dick. Weiter oben ist die Außenwand nur 12 inches. Die Brennöfen waren nur ca. 3 Jahre im Betrieb und sollen die best
erhaltensten sein im ganzen Westen. Arizonas Navajo Indianer haben in 1970 unter schweren wettermäßigen Umständen die Brennöfen stabilisiert. Hier Holzkohle zu machen ist altertümlich. Die Umgebung bietet viele Kieferbäume, das perfekte Holz um es in Kohle umzuwandeln. In den Brennöfen wurde das Holz gebrannt. Bis es zur Kohle wurde, dauerte es noch mal an die 2 Wochen hin bis zur Abkühlung. Dieses langsam brennende Holz wurde für die Schmelzerei in der Modoc Mine westlich von Wildrose Canyon genutzt. Die Schmelzerei wurde allerdings in 1885 stillgelegt. Die Brennöfen hier wurden sicherlich nur von 1877 bis 1880 genutzt.
The 10 kilns each about 25 feet high and about 30 feet in diameter and certainly 25 inches thick. Further up the outer wall is only 12 inches thick. These furnaces were only about 3 years in operation and should the best preserved in the whole West. Arizonas Navajo Indians stabilized the kilns in 1970 under severe weather conditions. To make charcoal here is ancient. The surrounding area offers many pine trees, the perfect wood to turn it into charcoal. The wood was burned in the kilns. Until it became coal, it took another 2 weeks to cool down. This slow-burning wood was used for the smelting plant in the Modoc Mine west of Wildrose Canyon. However, the smelting plant was shut down in 1885. The furnaces here were certainly used only from 1877 to 1880.

Links von den Brennöefen geht ein Trail "Wildrose Peak Trailhead" ab. Dieser gehört allerdings zu den anstrengenden und ist 4.2 Meilen lang (eine Richtung). Hier sollte man früh starten bevor es zu heiss wird. Aber
wie ich mir sagen ließ, lohnt sich der Hike sehr!

Nach den Charcoal Kilns geht es zurück zur Emigrant Canyon Road wo man links bei der Wildrose Campground abfährt (süd-westlich Richtung Trona). Es geht nun nach Ballarat Ghosttown. Hier fährt man über die
Straße WILDROSE, die aber arg oft im schlechteren Zustand ist. Ich würde aber sagen, dass man mit einem normalen Pkw hier schon durch kommen würde. Ich fand die Straße einfach als eine Straße, die einfach
mal nicht wieder nach einem starken Regen in Stand gesetzt wurde -und hier in den USA bzw. hier im Westen, gehen die Straßen schnell kaputt, wenn es nur einmal regnet. Schlechte Arbeiten leistet man in den USA.
Dieser Weg ist nichts spezielles, aber sollte genommen werden, wenn man zum Ballarat Ghosttown möchte anstatt wieder den ganzen Weg nördlich zu 190 zu fahren.
After Charcoal Kilns you can go back to Emigrant Road and turn left after Wildrose Campground heading south-west towards Trona. That street is just a street which got some damages. I would
compare it just with a normal street which was not repaired for a while or after heavy rain. Sadly to say, but here in the West, the Americans do a very bad job in street building and keeping it
maintained. I would say that this short way is not special. But if you wanna go to Ballarat Ghost Town, you should take this way rather than going back up north to 190.

Ballarat Ghosttown

Weg zu Ballarat Ghosttown fängt hier an. Hier sind 3 Infotafeln platziert./Way to the Ghosttown. Here you will find three information boards.

USA CA 618

3 1/2 Meilen östlich von diesem Punkt aus, liegt die Geisterstadt, die 1897 als ein Minen Camp gegründet und als Lieferanten Center für Gold- und Silberminen diente. Ballarat wurde nach einer recht bekannten
goldproduzierenden Gegend in Australien benannt. In Ballarat lebten ca. 500 Personen. Ballarat verfügte über eine Wells Fargo Bank, Gefängnis, Leichenschauhaus, 7 Saloons, 3 Hotels, Schule und einer Post.
Nachdem die Arbeiten in der Ratcliff Mine in 1905 beendet wurden, begann die kleine Stadt Ballarat langsam aber sicher zu einer Geisterstadt zu werden was auch mit der Schließung des Postamtes im September 1917 eintrat.
About 3 1/2 miles east of this point, you will find the ghosttown which was established as a mine camp in 1897 and was a supplier center for the gold- and silvermines. It was named after a famous
goldminded area in Australia. About 500 people lived in Ballarat. The gold mine town offered a Wells Fargo Bank, jail, coroner, 7 saloons, 3 hotels, school and a post office. Ballarat became
slowly a ghosttown after the works at the Ratcliffe Mine in 1905 stopped as well as with closing down the post office in September 1917.

USA CA 619

Ich folgte den Weisungen, aber der Laden war zu, weil gerade gefilmt wurde. Well. I have followed the sign’s suggestion, but the shop was closed due to filming.
USA CA 620

USA CA 621

Father Crowley Point

Am westlichen Ende des Parks, noch westlich von Panamint Springs, gibt es “Darwin Falls” und “Father Crowley Point”. Hier schlengelte sich die Straße hoch in die Berge von wo man aus einen schönen Ausblick hat,
Höhe 4 000 Fuss. Ausblick auf Panamint Valley, Panamint Dunes, Telescope Peak, Wildrose Peak und die Strasse über Towne Pass.
Der Point ist ca. 8.8 Meilen westlich von Panamint Springs entfernt und so ziemlich am Rand vom DV. Der Weg ist mit normalem Pkw machbar.

At the very west end of the Park and west of Panamint Springs lays “Darwin Falls” and “Father Crowley Point”. The street is quite serpentine and goes up a mountain from where you will have
a nice view on Panamint Valley, Panamint Dunes, Telescope Peak, Wildrose Peaks and from over the street to Towne Pass. You can drive up with a passenger car.

“Padre Crowley Point. In Memory of the Padre of the desert. 1891-1940... He passed this way”.
USA CA 623

Father Crowley bewanderte Death Valley und predigte zu den Anwohnern in und um DV. Hier kann man am Parkplatz parken und den Ausblick etwas genießen. Weiter hinten am Parkplatz führt ein Weg nochmal
zu einem anderen Ausblick. Hier hat man einen weiteren Blick in die Ferne. Unten das Foto.
Here you can park at the first parking area to enjoy the view. But you can also pass the above seen information board and drive or walk up to another view (picture below).

USA CA 624

Panamint Dunes

Diese Dünen befinden sich etwas östlich von Panamint Springs auf der 190. Ich habe sie nicht ganz besuchen können, da der Weg steinig und recht schlecht ist. Ausserdem muss man noch recht weit vom nicht gut
erkennbarem Parkplatz laufen. Ich würde zu einem 4 WD raten, wenn man die Schotterstraße weiter hochfahren möchte. Sollte man früh zu den Dünen fahren, kann man auch gut mit einem hochgelegten SUV die
Strecke bewältigen, aber nur bis zu dem sog. Parkplatz. Von hier läuft man sicherlich 4 Meilen ???  zu den Dünen.
The dunes are east of Panamint Springs on 190. I did not really visit the dunes as they were too far away. I could not walk up to them as I have been at the place late afternoon. There is a kinda
parking areae, but it is hard to regocnize. I think you will recognize it only by the “road” which starts quite rough there. This last part of the way is only possible with a 4 WD. The few miles from
190 to the dunes are also rough but should be fine with a high clearance SUV. The dunes might be about another 4 miles away from the so called parking area.

USA CA 622

go to next page