BannerHome ManilaHome Castle

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

Wasserburg Vehlefanz

Von der Wasserburg ist nur noch ein Teil des Hungertumes mit ein wenig Mauerresten erhalten. Sie war von einem Wassergraben umgebene Anlage von etwa 100 Meter Ost - West Durchmesser. Die Wasserburg existiert seit mind. 1774 und war u.a. auch slawisch besiedelt. Laut Eintragungen sprach man in 1375 von der Wasserburg, die 250 m südwestlich der Turmhügelburg am Südrand des Dorfes
gebaut wurde. Ein ovaler Grundriss von 100 Meter Durchmesser heisst es weiter. In 1651 erwähnte man zwei Zugbrücken. Im Hungerturm wurden damals Trunkenbolde und Landstreicher eingesperrt.
1951/52 wurde der Hungerturm abgerissen. Die Burg und die Wehrkirche sind mit Sicherheit gleich nach der Festigung der deutschen Herrschaft (11.06.1157) zeitgleich entstanden. Die Verbindung zur Ritterburg und entstehendem Dorf um eine Wehrkirche, die ja nur aus einem wehrhaften Turm aus Feldsteinen mit Schießscharte und einem kleinen Chorraum bestand, muss in einem engen Zusammenhang gesehen werden. Vehlefanz hat am Anfang nur aus einigen Gehöften in Streulage betanden und erst nach der Wasserburg und Wehrkirche entsteht das Dorf. Von diesem Standort der beiden Anlagen entwickelte sich das Dorf nach Norden, später auch nach Osten, in mehreren Phasen zu dem Angerdorf heutiger Prägung.
Of the Wasserburg, only a part of the starvation with a few remains of the wall is preserved. It was surrounded by a moat surrounded by about 100 meters east - west diameter. The water castle has existed since at least 1774 and was among other things. also settled Slavic. According to entries in 1375 of the Wasserburg, the 250 m southwest of the Turmhügelburg on the southern edge of the village was built. An oval floor plan of a diameter of 100 meters is said to continue. In 1651 two drawbridges were mentioned. In the Hungerturm were drunkenbolde and vagrants imprisoned at that time. In 1951/52 the hunger tower was demolished. The castle and the fortified church were built on the same date after the consolidation of German rule (11.06.1157). The connection to the Ritterburg and developing village around a Wehrkirche, which consisted only of a defensive tower of field stones with a shooting range and a small chancel, must be seen in a close connection. Vehlefanz has only begun from some farms in Streulage and only after the Wasserburg and Wehrkirche does the village. From this location of the two plants the village developed to the north, later also to the east, in several phases to the Angerdorf of today's coinage.

Castle D 57 Vehlefanz

Castle D 58

Schloss Wiesenburg

Das Schloss geht auf eine mittelalterliche Burg des 12. Jahrhunderts zurück, die nach einem Brand im 16. Jahrhundert durch einen Schlossneubau ersetzt wurde. Der Umbau bis zum heutigen Stand dauerte Jahrhunderte. Der Stil der Neorenaissance stammt aus Umbauten im 19. Jahrhundert, als die Familie von Watzdorf Besitzerin war. Ab 1946 wurde das Schloss als Schule genutzt und dann als Internat. In 1998 wurde das Schloss an Privatinvestoren verkauft. Heute ist es eine Wohn- und Büroanlage.
The castle dates back to a medieval 12th-century castle, which was replaced by a new castle after a fire in the 16th century. The conversion to the present state lasted for centuries. The Neo-Renaissance style dates back to the 19th century, when the family of Watzdorf was the owner. From 1946 the castle was used as a school and then as a boarding school. In 1998, the castle was sold to private investors. Today it is a residential and office complex.

Castle D Wiesenburg 01

Castle D Wiesenburg 10

Castle D Wiesenburg 02

Castle D Wiesenburg 03

Castle D Wiesenburg 04

Castle D Wiesenburg 05

Castle D Wiesenburg 06

Castle D Wiesenburg 07

Castle D Wiesenburg 08

Castle D Wiesenburg 09

Schloss Dammsmühle

Castle D 394 Dammsmuehle

Castle D 395

Castle D 396

Castle D 397

Castle D 398

Castle D 399

Castle D 400

Schloss Dracula

Castle D 401

Castle D 402

Castle D 403

Castle D 404

Castle D 405

Castle D 406

Schloss Großkmehlen

Um das Jahr 1200 entstanden im Gebiet der Pulsnitz und der Schwarzen Elster Grenzschutzanlagen, denn in diesem Gebiet trafen sich die Interessen der Mark Meißen sowie der Ober- und Niederlausitz. Die damalige Burganlage in Großkmehlen war als Burghügel auf der Meißner Seite der Pulsnitz angelegt. Später wurde die Burganlage in Großkmehlen zu einem Steinbau mit Wohnturm, angebautem Palas und Torturm verändert. Der damit entstandene Rechteckbau umschloss einen Innenhof. Seit dem 14. Jahrhundert wurde die Familie von Lüttichau mit dem Rittergut Groß-Kmehlen belehnt. 1540 kam es zu einer Erbteilung, infolgedessen die Burganlage geteilt wurde.
Das heutige Schloss ist ein Renaissancebau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, der den seinerzeit bestehenden Vorgängerbau einbezieht. Bei Umbauarbeiten in der Mitte des 17. Jahrhunderts wurden im ersten Obergeschoss barocke Stuckaturen angebracht, die wahrscheinlich von italienischen Künstlern stammen.
Letzter Eigentümer des Schlosses war die fürstliche Familie zu Lynar, die auch Schloss Lindenau besaß. Mit Ende des Zweiten Weltkrieges musste sie Großkmehlen verlassen und wurde im Zuge der Bodenreform enteignet. Das Schloss diente nachfolgend als Pflege- und Altersheim. Ab 1993 stand das sanierungsbedürftige Gebäude leer. Erhaltungsmaßnahmen fanden ab 1997 statt. In jenem Jahr wurde der Landkreis Eigentümer.
Around the year 1200 emerged in the area of ​​the Pulsnitz and the Black Elster border protection installations, because in this area the interests of the Mark Meissen and the Oberlausitz and Niederlausitz met. The Burganlage in Großkmehlen was designed as a castle hill on the Meissen side of the Pulsnitz. Later the Burganlage in Großkmehlen was changed to a stone building with a residential tower, cultivated palace and gate tower. The resulting rectangle enclosed an inner courtyard. Since the 14th century, the family of Liège has been entrusted with the estate of Groß-Kmehlen. In 1540 an estate was divided, so the Burganlage was divided.
The present castle is a Renaissance building from the middle of the 16th century, which includes the former predecessor building. During reconstruction work in the middle of the 17th century, Baroque stuccoes, probably from Italian artists, were placed on the first floor.
The last owner of the castle was the princely family at Lynar, which also had Schloss Lindenau. With the end of the Second World War, it had to leave Großkmehlen and was expropriated in the course of the land reform. The castle subsequently served as a nursing home. From 1993, the building, which was in need of renovation, was empty. Conservation measures took place from 1997 onwards. In that year, the county became owner.

Castle D 479 Grosskmehlen

Castle D 480

Castle D 481

Schloss und Gut Liebenberg

D Brandenburg 47

D Brandenburg 48

Zuerst zur Vorderseite des Schlosses bevor ich den Rundgang beginne. Walking to the front of the castle.
To the right you see a well called “Kaiserbrunnen” (Emperor well) coz it is a gift to the owner (Philipp zu Eulenburg) of this castle from the last emperor, Kaiser Wilhelm II The Emperor was a friend and a frequent visitor. The well dats back to 1895.

D Brandenburg 49

D Brandenburg 50

Liebenberger Kirche mit Gruft / Liebenberger Church with tomb
D Brandenburg 55

D Brandenburg 56  D Brandenburg 59

D Brandenburg 57

D Brandenburg 58

D Brandenburg 60

D Brandenburg 61

Die offene Tür laesst Blicke auf die Gruft zu. The open door offers you a glimpse of the tomb.
D Brandenburg 62

Laufe einen kleinen versteckten Hügel hoch, um einen Blick auf die Ruine Rosenburg zu werden. Going up a small hidden hill to habe a look at the ruins of Rosenburg
D Brandenburg 63

D Brandenburg 64

D Brandenburg 65

D Brandenburg 66

D Brandenburg 51

D Brandenburg 52

D Brandenburg 53

Der alte Eingang /  The former entrance
D Brandenburg 54

Schloss Hoppenrade   Castle Hoppenrade
D Brandenburg Schloss Hopenrade 01

D Brandenburg Schloss Hopenrade 02

D Brandenburg Schloss Hopenrade 03

D Brandenburg Schloss Hopenrade 04 D Brandenburg Schloss Hopenrade 05

D Brandenburg Schloss Hopenrade 06

D Brandenburg Schloss Hopenrade 07

D Brandenburg Schloss Hopenrade 08

D Brandenburg Schloss Hopenrade 09

Schloss Rauschendorf in Sonnenberg

D Brandenburg Schloss Rauschendorf 01

D Brandenburg Schloss Rauschendorf 02

go to next