BannerHome ManilaHome Castle

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

CASTLES IN GERMANY

For the index go back to the main index on Castles

Baden Württemberg

BadenWürttemberg Wappen

INDEX
Palais Bretzenheim
Schloss Bruchsal
Burgfeste Dilsberg
Weingut Schloss Eberstein
Wasserschloss Glatt
Schloss Haigerloch
Schloss Heidelberg
Schloss Henriette
Schloss Hohentübingen
Burg Hohenzollern
Schloss Lichtenstein
Barockschloss Mannheim
Schloss Roseck
Tiefburg
Vorburg
 

Weingut Schloss Eberstein in Gernsbach

Castle D 60 Ebersbach

Castle D 61

Castle D 62

Castle D 63

Castle D 64

Castle D 65

Schloss Bruchsal (Barockschloss)

Kirchenflügel 1723 Baubeginn des Kirchenflügels mit Hofkirche als bischöflicher Prokathedrale und Pfarrkirche sowie der fürstbischöflichen Kanzlei im Ostteil. 1740 erster Gottestdienst, 1744 Konsekration.
1807 evangelische Kirche durch großherzogliche Verfügung. 1811-1945 Simultankirche für beide Konfessionen. Nach dem Wiederaufbau der Katholischen Hofkirche. 1966 erster Gottesdienst, 1970 Konsekration.
Kirchenflügel 1723 Start of construction of the church wing with Hofkirche as an episcopal pro-cathedral and parish church as well as the prince-bishop's office in the eastern part. 1740 first service, 1744 consecration. 1807 Protestant church by Grand Ducal Order. 1811-1945 Simultaneous church for both confessions. After the rebuilding of the Catholic Court Church. 1966 first service, 1970 consecration.

Castle D 66 Bruchsal

Castle D 67

Castle D 69

Schloss der Fürstbischöfe von Speyer mit über 50 Einzelgebäuden.  Castle of the Fürstbischöfe of Speyer with over 50 individual buildings.

Castle D 70

Castle D 71

Castle D 72

Ab 1721 zeitgleich mit dem Schlossbau angelegt und mit Wasserspielen und Skulpturen ausgestattet.  From 1721 onwards, the castle was built with water games and sculptures.

Castle D 68

Damianstor - 1724-1725 als Teil der Bruchsaler Stadtbefestigung erbaut: Nach Plänen des Fürstbischofs Damian Hugo von Schönborn, auf Rechnung der Stadt Bruchsal.
1727 Erweiterung mit Vorwerk, Einrichtung von Gefängnissen in den seitlichen Torgewölben. In großherzoglicher Zeit die beiden seitlichen Durchgänge für Fußgänger geschaffen, das gesamte
Gebäude als Wohnungen genutzt.
Damianstor - built between 1724 and 1725 as part of the Bruchsal fortification: according to the plans of the Prince Bishop Damian Hugo of Schönborn, on account of the city of Bruchsal.
1727 Expansion with Vorwerk, setting up of prisons in the side gate vaults. In grand-ducal time the two lateral passages for pedestrians created the whole buildings as apartments.

Castle D 73

Schlosswachthaus - 1738 vollendet an der Stelle zweier steinerner Schilderhäuschen mit Wachstube und Offizierszimmer. In großherzoglicher Zeit als Abstellraum genutzt.
Schlosswachtthaus - 1738 completed at the place of two stone houses with growth and officers' rooms. Used as a storeroom in the Grand Ducal era.

Castle D 74

Heidelberger Schloss

Castle D 75 Heidelberg

Castle D 76

Castle D 77

Castle D 78

Castle D 79

Castle D 80

Der Schlossgarten “Hortus Palatinus” galt einst als achtes Weltwunder. Gartenarchitekt Salomon de Caus legte den Garten als Huldigung an Heidelbergs ideale Lage - die Harmonie von Stadt/Fluss/Höhenzügen.
Die Grotte unten im Foto zu sehen hatte aufwendige Wasserspiele. Die Wände waren mit Muscheln, Korallen und Steinen verziert.
The palace garden "Hortus Palatinus" was once considered an eighth world-wide. Garden architect Salomon de Caus laid the garden as a homage to Heidelberg's ideal location - the harmony of city / river / heights. The grotto down in the photo had to see elaborate water games. The walls were decorated with shells, corals and stones.

Vater Rhein Steinbrunnen  Father Rheinsteinbrunnen
Castle D 81

Die historische Bergbahn wurde 1890 eingeweiht und vor kurzem für ca. 10 Mio.Euro saniert. Allerdings zu meiner Besuchszeit teils geschlossen aufgrund weiterer Sanierungen.
The historical mountain railway was inaugurated in 1890 and recently renovated for about 10 million euros. However to my visit partly closed due to further remediation.
Castle D 82

Burgfeste Dilsberg

Die Burgruine bietet eine Aussicht auf das Neckartal, den Kraichgau und wenn man Glück hat, eine Aussicht bis zum nördlichen Schwarzwald. Die Burg wurde erstmals 1208 als Wohnsitz des Grafen Boppo V.
von Lauffen erwähnt. Währendd die auf unterschiedlichste Weise genutzte Burg so manche Eroberung unversehrt überstand, begann 1822/26 der Abriss für private Zwecke. 1895 folgte eine Teilrestaurierung.
The castle ruins offer a view of the Neckar valley, the Kraichgau and, if you are lucky, a view to the northern Black Forest. The castle was first built in 1208 as the residence of Count Boppo V.
of Lauffen. While the castle, which was used in various ways, was so intact as some conquest, the demolition began for private purposes in 1822-26. 1895 followed a partial restoration.

Castle D 83 Dilsberg

Castle D 84

Castle D 85

Castle D 87

Castle D 88

Die Sage zum Bienengärtchen ist, dass ausschwärmende Bienenvölker hier über die Mauer geworfen wurden, um anrückende Feine in die Flucht zu schlagen.
The legend of the beekeeper's garden is that swarming bee-peoples were thrown over the wall in order to beat up the advancing fine.

Castle D 86

Castle D 89

Castle D 90

Castle D 91

Das Dorf war irgendwie ausgestorben. Niemand war zu sehen. The village was somehow extinct. No one was to be seen.

Castle D 92

Castle D 93

Castle D 94

Barockschloss Mannheim
Es ist das zweitgrößte Barockschloß Europas.

Castle D 95 Mannheim

Castle D 96

Kurfürst Karl Ludwig von der Pfalz, 1617-1680  Elector Karl Ludwig of the Palatinate
Castle D 97

Palais Bretzenheim

Der größte und repräsentativste Adelssitz im Mannheim des 18. Jhd entsteht zw. 1782 und 1788 nach Plänen des Architekten und Bildhauers Peter Anton von Cerschaffelt (1710-1793). Bauher ist kein geringerer als Kurfürst Karl Theodor (1724-1799) selbst, der eine standesgemäße Unterkunft für seine außerehelichen Kinder in Sichtweite des Schlosses errichten lässt. Drei Töchter und einen Sohn schenkt ihm die junge Josepha Seyffert (1748-1771). Die zur Gräfin Heydeck erhobene kurfürstliche Mätresse stirbt 1771 bei der Geburt von Zwillingen im Kindbett. Karl Theodor, der keine ehelichen Kinder hat, liebt und legitimiert seine Heydeck’schen Nachkommen. Er lässt sie 1774 durch Kaiser Joseph II. (1741-1790) in den Reichgrafenstand, später sogar in den Fürstenstand erheben. Außerdem erwirbt er für seinen natürlichen Sohn Karl August (1769-1823) die reichsunmittelbare Herrschaft Bretzenheim bei Kreuznach, nach der auch das Palais benannt wird. Während seines Aufenthalts in Mannheim gibt Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) den Heydeck’schen Kindern im Dezember 1777 hier Musikunterricht.
The largest and most representative nobility seat in the Mannheim of the 18th century was created between 1782 and 1788 according to plans by the architect and sculptor Peter Anton von Cerschaffelt (1710-1793). Bauher is no lesser than Elector Karl Theodor (1724-1799) himself, who builds a stable accommodation for his out-of-town children within sight of the castle. Three daughters and one son gave him the young Josepha Seyffert (1748-1771). The Elector's mistress, raised to Countess Heydeck, died in childbirth in 1771 when twins were born. Karl Theodor, who does not have any conjugal children, loves and legitimates his Heydeck descendants. In 1774, he had the Emperor Joseph II (1741-1790) put it into the Reichgrafenstand, and later even to the princehood. In addition, he earns for his natural son Karl August (1769-1823) Bretzenheim near Kreuznach, which is also called the Palais. During his stay in Mannheim, Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) gave musical lessons to the Heydeck children in December 1777.

Leider das Schloss nicht von Innen gesehen. Unfortunately, no inside pictures.

Castle D 98

Schloss Hohentübingen

Ursprünglich Burg der Pfalzgrafen von Tübingen, erbaut um 1050, seit 1342 wrttembergisch. Ab 1507 Umbau zur Landesfestung. 1607 Unteres Schlosstor. 1752 Einrichtung einer Sternwarte im Nordostturm. Seit 1816 vollständige Nutzung des Schlosses durch die Universität.
Originally the castle of the Pfalzgrafen von Tübingen, built around 1050, since 1342 wrttembergisch. From 1507 conversion to the national fortress. 1607 Lower castle gate. 1752 Establishment of a Sternwarte in the northeast tower. Since 1816 full use of the castle by the university.

Castle D 99 Hohentübingen

Castle D 100

Castle D 101

Castle D 102

Castle D 103

Castle D 104

Castle D 105

Castle D 106

Castle D 107

Castle D 108

go to next page