BannerHome ManilaHome Castle

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

 

Schloss Alsbach
Burg Frankenstein
Prinz-Georg-Schlossgarten
Starkenburg
Wachenburg
Burg Windeck
 

Wachenburg

Die fast auf der Kuppe des Wachenbergs gelegene Wachenburg entstand in den Jahren 1907 - 1928 als Gedenk- und Begegnungsstätte des Weinheimer Senioren-Convents und seiner aktiven studentischen Corps. Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens des WSC ist das alljährlich in der Himmelfahrtswoche stattfindende Treffen. Restaurant mit Freisitz.
The Wachenburg, almost on the top of the Wachenberg hill, was built between 1907 and 1928 as a memorial and meeting place for the Weinheimer Senior Convent and its active student corps. Center of social life of the WSC is the annual meeting in Ascension Week. Restaurant with Freisitz.

Castle D 224

Castle D 220 Wachenburg

Castle D 221

Castle D 222

Castle D 223

Laufe zur Windeck hoch / Walking up to Windeck

Castle D 225

Auf einen 222 m hohen Bergkegel, dem Schlossberg östlich der Stadt Weinheim liegt die Burg Windeck. Die Burg wurde zum Schutz des umfangreichen Lorscher Besitzers in den Jahren nach 1109 erbaut. Da die Burg allerdings auf Besitz der Propstei Michelstadt gebaut worden war, kam es zu Auseinandersetzungen, die 1114 zur ersten Zerstörung der Burganlage führten. Nach 1125 begannen die Wiederaufbauarbeiten. Als das Kloster Lersch 1232 seine Selbständigkeit einbüßte, wurde sein Besitz zwischen dem Erzstift Mainz und der Pfalzgrafschaft aufgeteilt. Die Burg Windeck kam zunächst an die Pfalzgrafschaft und wurde schließlich 1344 nach mehreren Wechseln zwischen Pfalz und Mainz endgültig der Pfalz zugeschlage. Auf der Burg selbst saß kein Adelsgeschlecht, sondern vom Pfalzgrafen ernannte Burgmänner. Mehrere Orte waren verpflichtet, die Burg und ihre Besatzung zu unterhalten, so Oberfockenbach, Stenklingen, Wunschmichelbach, Heiligkreiz, Rittenweier, Rippenweier und das Müll. Auf dem Stich von Merian um 1620 ist die Burg noch unversehrt dargestellt. Sie litt allerdings im 30-jährigen Krieg (1618-48) so sehr, dass 1663 Ausbesserungsarbeiter nötig waren. 1624 wurd die Burg unter dem französischen General Turenre weiter zerstört und in der Folge als unbewohnbar bezeichnet. 1803 ging die Windeck aus dem Besitz der Kurpfalz an der badischen STaat über, der die Ruine 1900 an den Grafen von Berckheim verkaufte, dem in Weinheim u.a. das Schloss mit dem Schlossplatz gehörte Graf Berckheim ließ das Mauerwerk sichern und teilweise wiederherstellen. Seit 1978 ist die Windeck im Besitz der Stadt Weinheim, die umfangreiche Sicherungsmaßnahmen durchführen ließ.
Der 28 Meter hohe Bergfried, vermutlich ein Bau des 14. Jahrhunderts, ist der am besten erhaltene Bauteil der Anlage. Der ursprüngliche Zugang über das Burgtor war kleiner und nicht mit einer Trepe, sondern nur über Leitern erreichbar. Im Fußboden  befindet sich das “Angstloch”, der Eingang zum tiefen Verlies. Im Burghof wurde bei den Restaurierungsarbeiten der alte Brunne aufgedeckt. Er ist 26 Meter tief in den Felsen gebohrt, 2 Meter über der Sohle zweigt ein Stollen ab, der nach 50 Metern unterhalb der Ruine auf ihrer Ostseite mündet.
The Windeck Castle is situated on a 222 m high mountain cone, the Schlossberg, to the east of the town of Weinheim. The castle was built to protect the extensive Lorscher owner in the years after 1109. Since the castle was built on the estate of the Propstei Michelstadt, however, conflicts ensued, leading to the first destruction of the Burganlage in 1114. After 1125 the reconstruction work began. When the monastery of Lersch lost its independence in 1232, its property was divided between the archbishopric of Mainz and the Pfalzgrafschaft. Windeck Castle first came to the Palatinate, and finally, after several changes between Palatinate and Mainz, finally settled the Palatinate. On the castle itself there was no nobility, but Burgmanns appointed by the Palgrave. Several places were obliged to entertain the castle and its crew, so Oberfockenbach, Stenklingen, Wunschmichelbach, Heiligkreiz, Rittenweier, ribs and the garbage. On the engraving of Merian around 1620, the castle is still intact. However, in the Thirty Years' War (1618-48), it suffered so much that 1663 rehabilitation workers were needed. In 1624 the castle under the French General Turenre was further destroyed and subsequently designated as uninhabitable. In 1803, the Windeck moved from the possession of the Kurpfalz to the Baden state, which sold the ruin to the Count of Berckheim in 1900, the castle with the castle site belonged Count Berckheim had the masonry secured and partly restored. Since 1978, the Windeck has been owned by the city of Weinheim, which carried out extensive security measures.
The 28-meter-high Bergfried, probably a 14th-century building, is the best preserved part of the complex. The original access to the Burgtor was smaller and not reachable with a trep, but only via ladders. In the floor is the "Angstloch", the entrance to the deep dungeon. In the Burghof the old Brunne was restored during the restoration work. It is 26 meters deep drilled into the rock, 2 meters above the sole branches off a tunnel, which opens 50 meters below the ruin on its east side.

Als Schutzburg des Klosters Lorsch nach 1100 erbaut, wurde sie Ende des 17. Jahrhunderts zerstört. Eine Seltenheimt ist die in die Mauerdicke des Bergfrieds eingelassene Wendeltreppe.
Built as a fortress of the monastery Lorsch after 1100, it was destroyed at the end of the 17th century. A rare home is the spiral staircase, which is embedded in the wall thickness of the Bergfried.

Castle D 226

Castle D 228

Blick auf die Wachenburg / A view to Wachenburg
Castle D 227

Starkenburg

Auf dem 295 Meter hohen Schlossberg erhebt sich nordoestlich der Heppenheimer Altstadt die Starkenburg. Die Burg wurde in 1065 errichtet und ist eines der ältesten des westlichen Odenwaldes. Die Burg wurde oefters umgebaut (Vorwerke, Bastionen und Mannschaftsbaracken), zuletzt um 1680. Nach dem Abzug der kurmainzischen Garnison im Jahr 1765 begann der langsame Verfall der Burg, deren Bergfried 1768 nach einem Blitzschlag ausbrannte. Erst im 19. Jahrhundert wurde zunaechst durch Verbot von Mauerausbruechen und Abfuhr von Steinen der bauliche Verfall verlangsamt und seit 1877 schließlich durch Instandhaltungsarbeiten gestoppt.
1924 wurde der alte Bergfried wegen Einsturzgefahr gesprengt. Als Ersatz entstand in den folgenden Jahren ein neuer Bergfried, der jedoch nicht an alter Stelle in der Mitte des Burghofs sondern an dessen Westseite gebaut wurde. Man wollte auf diese Weise eine größere Freiflaeche im Burghof erhalten, auch auf Kosten der denkmalpflegerischen Genauigkeit. Die Jugendherberge mit ihren 121 Betten und 5 Tagungsräumen bietet sowohl für Urlauber wie für Seminargruppen gute Voraussetzungen für einen angenehmen Aufenthalt in romantischer Umgebung.
On the 295-meter-high Schlossberg, the Starkenburg rises north-east of Heppenheim's old town. The castle was built in 1065 and is one of the oldest of the western Odenwald. The castle was often rebuilt (prehistory, bastions and barracks), most recently around 1680. After the withdrawal of the Kurmainzian garrison in 1765, the slow decline of the castle began, the Bergfried burned out in 1768 after a lightning strike. It was only in the 19th century that building ruins were slowed down by the prohibition of wall eruption and removal of stones, and finally stopped by maintenance work since 1877.
In 1924 the old Bergfried was blown because of the risk of collapse. As a substitute, a new Bergfried was born in the following years, but it was not built in the middle of the Burghof, but on its western side. In this way a greater liberty was to be obtained in the castle court, also at the expense of the preservation of the monument. The youth hostel with its 121 beds and 5 meeting rooms is ideal for both leisure and seminar groups, ensuring a pleasant stay in a romantic environment.

Heute bot sich mir die Burg nur im starken Regen / Today, the castle presented itself to me only covered in heavy rain.
Castle D 229

Castle D 230

Castle D 232

Castle D 231

Schloss Alsbach

Castle D 233 Alsbach

Castle D 234

Castle D 235

Castle D 236

Castle D 237

Burg Frankenstein   November 11, 2013

Ein netter Zufallsfund auf meinem Roadtrip. Found by accident. Just a drive by :-)
Erstmals urkundlich erwähnt in 1252. Gründung der Burg durch Konrad II. Reiz zu Breuberg, dessen Familie sich nach dem neuen Wohnsitz nannte. Die Herren von Frankenstein bewohnten die Burg zeitweilig mit mehreren Familienzweigen. Vom 14. bis 16. Jahrhundert wurde die Burg mehrfach ausgebaut und um die Vorburg erweitert. 1662 Verkauf an Hessen-Darmstadt. Bis ins 18. Jahrhundert Invalidengarnison, seit 1730 Verall und Teilabbruch u.a. durch eine Pächterin die alles brauchbare Inventar veräußerte. Im 19. Jahrhundert Wiederentdeckung als Ausflugsziel. 1851 Restaurierung der Burgruine unter Großherzog Ludwig III. im romantischem Sinne und Öffnung der Burg für die Bevölkerung. 1892/93 erfolgten weitere historisierende Ausbauten der Kernburg.
First mentioned in records in 1252. Foundation of the castle by Konrad II. Attraction to Breuberg, whose family called themselves after the new residence. The gentlemen of Frankenstein temporarily occupied the castle with several family branches. From the 14th to the 16th century, the castle was expanded several times and extended around the foreshadow. 1662 Sale to Hessen-Darmstadt. Until the 18th century invalids garrison, since 1730 verall and partial demolition, among others. by a tenant who sold all the useful inventory. In the 19th century rediscovered as an excursion destination. 1851 Restoration of the castle ruins under Grand Duke Ludwig III. in the romantic sense and opening the castle for the population. In 1892/93, further historicizing developments of the Kernburg took place.

Castle D 238 Burg Frankenstein

Castle D 239

Castle D 240

Castle D 241

Castle D 242

Castle D 243

Prinz-Georg Schlossgarten

Nördlich des Darmstäder Residenzschlosses, angrenzend an den “Herrngarten”, entstand im 18. Jahrhundert der landgräflichen Lustgarten. Abseits des offiziellen Zeremoniells wurde die kleine Anlage Mittelpunkt für die von der Hofgesellschaft des Rokoko hoch geschätzten Festlichkeiten. Die rechtwinklig zueinander verlaufenden, jeweils vom Gartenhaus und Palais ausgehenden Hauptachsen markieren, dass die Anlage ursprünglich aus zwei separaten Gärten zusammenwuchs. Mauern umschließen den Sommersitz, entsprechend dem in Rokokogärten häufig verwirklichten Wunsch nach Intimität und privater Atmosphäre. Nicht zuletzt durch diese “isolierte” Lage konnte der Garten seine barocken Strukturen im Wesentlichen bis heute bewahren.
North of the Darmstädder Residenzschloss, adjacent to the "Herrngarten", the Landgräflichen Lustgarten was built in the 18th century. Apart from the official ceremonial, the small area was the center of the festivities celebrated by the court society of Rococo. The main axes running at right angles to each other, each extending from the garden house and the palais, mark the fact that the plant was originally composed of two separate gardens. Walls surround the summer residence, according to the desire for intimacy and private atmosphere often realized in rococo gardens. Not least because of this "isolated" situation, the garden has been able to preserve its Baroque structures to this very day.

Castle D 244 Darmstadt

Castle D 245

Castle D 246

Castle D 247

go to next page   Niedersachsen