BannerHome ManilaHome Castle

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

Nordrhein-Westfalen  / Northrhine-Westfalia

Nordrhein Westfalen Wappen

Burg Altena
Wasserschloß Brincke
Schloss Detmold
Schloss Lembeck
Burg Luedinghausen
Schloss Nordkirchen
Schloss Raesfeld
Schloss Styrum
Wasserschloss Surenburg
Burg Vischering

Wasserburg Welbergen

 

Schloss Detmold

Das Schloss hat seinen Ursprung aus einer Burg aus dem Jahre 1366. Einige Teile der heutigen Mauer stammen noch aus der damaligen Zeit.
The castle has its origins in a castle dating back to 1366. Some parts of the wall date back to the time.

Castle D 46 SchlossDetmold

Castle D 47

Castle D 48

Wasserschloss Surenburg

Es zählt zu den bedeutendsten Bauwerken im nördlichen Münsterland und macht sich durch seine Lage und Gestaltung zu einem besonderen malerischen Motiv für alle Besucher. Das 1474 erstmals
urkundlich erwähnte Schloss präsentiert sich heute als einheitliche, dreiflügelige Anlage, die letztmalig im 18. Jahrhundert erweitert wurde. Zum Komplex gehört ein Garten im französischen Stil, der
im Jahr 1752 entstanden ist.
It is one of the most important buildings in the north of the Münsterland region. Its location and design make it a special picturesque motif for all visitors. The castle, which was
first documented in 1474, now presents itself as a single, three-wing structure, which was extended for the last time in the 18th century. The complex includes a French-style
garden, built in 1752.

Castle D 28 WasserschlossSurenburg

Castle D 29

Wasserschloß Brincke

Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert von den Herren Brincke errichtet und 1351 erstmals als Schloss erwähnt. Seit 1439 befand es sich im Besitz der Familie von Kerssenbrock. 1674 bis 1675
erfolgte ein Ausbau; unter anderem wurde das Herrenhaus neu errichtet. Ferdinand von Kerssenbrock wurde 1754 von seinem Vetter Friedrich Ferdinand Freiherr von Korff gen. Schmising beerbt,
der den Namen Freiherr von Korff genannt Schmiesing-Kerssenbrock annahm; sein Nachfahre Clemens August, kurfürstlich Kölnischer Rat und fürstbischöflich Münsterscher Obermarschall, wurde
1816 in den preußischen Grafenstand erhoben. Die Grafen von Korff gen. Schmising-Kerssenbrock-Praschma besitzen Haus Brincke bis heute.
The castle was built in the 13th century by Messrs. Brincke and was first mentioned in 1351 as a castle. Since 1439 it was owned by the family of Kerssenbrock. 1674-1675
was expanded; among other things the Herrenhaus was rebuilt. Ferdinand von Kerssenbrock was inherited in 1754 by his cousin Friedrich Ferdinand Freiherr von Korff,
who took the name Freiherr von Korff called Schmiesing-Kerssenbrock; his descendant Clemens August, electorious Cologne councilor and prince-bishop of Münster-Obermarschall
1816 in the Prussian counts. The counts of Korff to Schmising-Kerssenbrock-Praschma own House Brincke to this day.

Castle D 19 WasserschlossBrincke

Castle D 20

Castle D 21

Castle D 22

Castle D 23

Castle D 24

Wasserburg Haus Welbergen

Bestehend seit dem 13. Jahrhundert, gebaut aus Backstein, Fachwerk. Es besteht aus Herrenhaus, der unregelmäßigen Vorburg und Nebengebäuden.
Composed since the 13th century, built of brick, half-timbered. It consists of mansion, the irregular outbuilding and secondary buildings.

Castle D 06 WasserburgWelbergen

Castle D 07

Castle D 08

Castle D 09

Castle D 10

Castle D 11

Castle D 12

Castle D 13

Castle D 14

Castle D 15

Castle D 16

Castle D 17

Castle D 18

Schloss Lembeck

Der Name des Wasserschlosses Lembeck  leitet sich aus dem Niederdeutschen her. Das Grundwort „beke“ bedeutet „fließendes Wasser“ beziehungsweise „Bach“. Das Bestimmungswort, welches mit „Lehm“ und „Leim“ sprachverwandt ist, steht für „schleimig“. Somit kann man Lembeck als Lehmbach übersetzen, was auf den einstigen Standort des Schlosses inmitten eines Sumpf- und Moorgebietes hindeutet.
Ein wehrhaftes Gut, der sogenannte „Oberhof in der Le(h)mbecke“, wird bereits in Urkunden aus dem 12. Jahrhundert genannt und dort als Besitz des Bischofs von Münster ausgewiesen. Er lag etwas abseits der damaligen Dörfer Lembeck und Wulfen und wurde durch die Herren von Lembeck verwaltet und bewohnt.
Diese bauten eine Turmhügelburg als neuen Familiensitz am Ort des heutigen Schlosses, die im 14. Jahrhundert das erste Mal urkundliche Erwähnung findet. Sie stand inmitten von Sumpf und Wasser und wurde in dieser Zeit nach Norden hin durch einen Anbau mit zwei Räumen (das so genannte Zweikammerhaus) erweitert. Seit 1390 war sie ein Offenhaus des Bischofs von Münster. Im 15. Jahrhundert kamen eine Erweiterung sowie ein Eckturm (der so genannte Kapellenturm) im Westen hinzu.
The name of the Wasserschlosses Lembeck derives from the Low German. The basic word "beke" means "flowing water" or "brook". The word of the word, which is related to "clay" and "glue", stands for "slimy". Thus one can translate Lembeck as Lehmbach, which points to the former location of the castle in the middle of a swamp and moor area.
A defensive property, the so-called "Oberhof in the Lebecke", is already mentioned in documents from the twelfth century and is there designated as the property of the Bishop of Münster. It lay somewhat away from the then villages Lembeck and Wulfen and was managed and inhabited by the lords of Lembeck.
They built a tower hill castle as a new family seat at the site of today's castle, which for the first time is documented in the 14th century. It was surrounded by swamp and water, and was extended to a north by a cultivation with two rooms (the so-called two-chambered house). Since 1390 it was an open house of the bishop of Münster. In the fifteenth century, an expansion and a corner tower (the so-called "Kapellenturm") were added in the west.

Portal und Torhaus der Vorburg    Portal and gatehouse of the Vorburg
Castle D 174 Lembeck

Haupthaus, Ostseite   Main building, East side
Castle D 175

Castle D 176

Schloss Styrum

In 1067 wurde das Schloss erstmals urkundlich erwähnt. Im frühen 13. Jhd. ging es in den Besitz von Friedrich von Isenberg über. Die Familie verlor das Anwesen jedoch wieder als Friedrich 1226 als vermeintlicher Mörder des Kölner Erzbischofs Engelbert I. verurteilt und hingerichtet wurde. Erst Jahre später gelang es Dietrich von Isenberg Limburg das Gut Styrum und andere Besitztürmer zurückzugewinnen. Die Familie von Limburg-Styrum blieb über 500 Jahre im Besitz der Anlage, die bis 1806 das Zentrum der Reichsherrschaft Styrum bildete. 1890 erwarb ugust Thyssen das Anwesen, das zu dieser Zeit bereits inmitten der Werksanlage des 1871 gegründeten Bandeisenwalzwerkes lag. Heute prsentiert sich SChloss Styrum, das seit 1959 im Besitz der Stadt Mülheim ist, als villenartiger großbürgerlicher Wohnsitz mit neobarocken Stilelementen. Teile der Burg, so die meterstarken Mauern der Kellergewölbe, dürften jedoch in die Zeit des Mittelalters zurückreichen. Das Schloss beherbergt verschiedene Künstlerateliers, eine Gastronomie sowie eine Altentagesstätte. Der 1067 als Königsgut erweiterte Styrumer Hof wurde seit 1289 durch die Grafen von Limburg zum befestigten Wohnsitz ausgebaut und um 1658 zur barocken Schloßanlage umgestaltet. 1930 läßt Thyssen das Herrenhaus zur Direktorenwohnung umbauen und erweitern. Das Gebäude befindet sich heute als Stiftung im Besitz der Stadt Mülheim an der Ruhr und wurde anläßlich der Mülheimer Landesgartenschau 1992 umfassend restauriert.
In 1067 the castle wg. The family, however, lost the property as Friedrich was condemned and executed in 1226 as the alleged murderer of the Archbishop of Cologne, Engelbert I. It was only years later that Dietrich von Isenberg Limburg succeeded in regaining the estate of Styrum and other proprietors. The family of Limburg-Styrum stayed in the property for over 500 years, which until 1806 formed the center of the empire of Styrum. In 1890, ugust Thyssen acquired the property, which was already at the time in the midst of the factory plant of the iron-iron mill founded in 1871. Today, SChloss Styrum, which has been owned by the city of Mülheim since 1959, presents itself as a cloak-like middle-class residence with neo-baroque style elements. Parts of the castle, however, the meter-thick walls of the cellar vaults, should, however, go back to the time of the Middle Ages. The castle is home to a variety of artisans, a gastronomy and an old-fashioned restaurant. In 1289, the Styrumer Hof, extended as a royal estate, was converted into a fortified residence by the Counts of Limburg and transformed around 1658 into a baroque palace. In 1930, Thyssen moved the Herrenhaus into a direct residential apartment. The building is today a foundation owned by the city of Mülheim an der Ruhr and was extensively restored on the occasion of the Mülheimer Landesgartenschau in 1992.

Castle D 169 Styrum

Castle D 170

Castle D 171

Castle D 172

Castle D 173

Schloss Raesfeld

Schlosskapelle St. Sebastian - Jacob Schmidt erbaute 1658 nach einem Entwurf des Paters Michael van Gent diese kuenstlerisch bedeutende Kapelle. Dietrich Wichmann fertigte die Bildhauerarbeiten. In der Gruft wurde der Schlossherr der Reichsgraf Alexander von Velen 1675 beigesetzt.
Schlosskapelle St. Sebastian - Jacob Schmidt built this artistically important chapel in 1658 according to a design by the patron Michael van Gent. Dietrich Wichmann produced the sculptures. In the crypt, the lord of the empire Alexander von Velen was buried in 1675.

Castle D 177 Raesfeld

Castle D 178

Castle D 179

Castle D 180

Castle D 181

Castle D 182

Schloss Nordkirchen

Das Schloss wurde zwischen 1703 und 1734 gebaut. Aufgrund seiner Ausmaße wird es auch “Versailles of Westphalia” genannt.
The castle was built between 1703 and 1734 is known as the "Versailles of Westphalia" .

Castle D 49 Nordkirchen

Castle D 50

Castle D 51

Castle D 52

Castle D 53

Castle D 54

Castle D 55

Castle D 56

Burg Luedinghausen

Renaissanceburg im 12. Jh. erbaut und unter Gottfried von Raesfeld im 16. Jh. umgebaut. Renaissance Castle from the 12th century and was rebuilt in the 16th century by Gottfried von Raesfeld.

Leider gab meine Kamera den Geist auf. Hoffentlich kann ich diese Gegend noch einmal besuchen. My camera stoppped working so that I could not take any real pictures.

Castle D 183 Burg Lüdinghausen

Castle D 184

Burg Vischering

Castle D 185 Burg Vischering

Castle D 186

Castle D 187

Burg Altena

Die Burg ist ein mittelalterliches Hügelschloss in der Stadt Altena im Westen Deutschlands. Das Schloss wurde von den frühen Grafen von Berg errichtet - im frühen 12. Jahrhundert, angeblich um 1108. [1] Schließlich verließ das Haus von Berg Altena und zog ihren Wohnsitz nach Hamm.
Im Jahre 1912 gründete Richard Schirrmann die weltweit erste Jugendherberge im Schloss, das heute noch in Gebrauch ist (Jugendherberge Burg Altena).
Altena Castle is a Medieval hill castle in the town of Altena in western Germany. The castle was erected by the early Counts of Berg - in the early 12th century, supposedly around 1108.[1] Eventually, the House of Berg abandoned Altena and moved their residence to Hamm. In 1912, Richard Schirrmann established the world's first youth hostel within the castle, which is still in use today (Jugendherberge Burg Altena).

Castle D 162 Burg Altena

Castle D 163

Castle D 164

Castle D 165

Castle D 166

Castle D 167

Castle D 168

go to next page