BannerHome ManilaHome Castle

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

 

Schlossruine Bergea
Burg Gleichen     Die Drei Gleichen
Veste Wachsenburg     Die Drei Gleichen
Muehlburg    Die Drei Gleichen
Ruine Scharfenburg
 

Burg Gleichen

Drei Gleichen (auch: Gleichenschlösser) ist die Bezeichnung fuer ein mittelalterliches Burgenensemble sowie für das Bergensemble, auf dem die Burgen stehen.
Die Berge ziehen sich von 9 km südöstlich Gothas bis 5 km nordwestlich Arnstadts. Zu den Drei Gleichen gehört die Wachsenburg, Burg Gleichen und Mühlburg
Three peers (also: Gleichenschlösser) is the name for a medieval castles ensemble as well as for the Bergensemble, on which the castles stand.
The mountains stretch from 9 km south-east Gothas to 5 km northwest of Arnstadt. The Wachsenburg, Burg Gleichen and Mühlburg belong to the three peers

Gemeinsam mit den benachbarten Burgen Mühlburg und Wachsenburg bildet sie eines der Wahrzeichen Thüringens: die drei Gleichen. Zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen prägten die Baugeschichte der Burg. Von der mittelalterichen Burganlage des 12. und frühen 13. Jahrhunderts sind Teile der Ringmauer, die Durchfahrt des ehemaligen Torturms, der Palas und der Wehrturm in der Südostecke des Burgareals erhalten. Die Filterzisterne westlich des Palas versorte die Burgbewohner mit Trinkwasser. Das geräumige Herrenhaus an der westlichen Ringmauer mit seinem aufwendigen Renaissanceportal entstand Ende des 16. Jahrhunderts während des Umbaus der Burg zum Schloss. Weitere geplante Umbauten unterblieben wegen der Verlagerung des Hofthaltung in das Schloss Ohrdruf. Mit der Beschädigung der Burg im Dreißigjährigen Krieg setzte der Verfall der Anlage ein. Mitte des 18. Jahrhunderts war die Ruine Schlupfwinkel einer gefürchteten Räuberbande, deren Vernehmungsprotokolle Schiller zu seinem Schauspiel “Die Räuber” inspirierten. Im Wehrturm ist heute ein kleines Burgmuseum untergebracht.
1089 Erwähnung der Burg im Zusammenhang mit ihrer Belagerung durch Kaiser Heinricht IV.
um 1130 Im Besitz des Erzbischofs von Mainz     1162 Erste Bezeichnung der Lehensträger als Grafen von Gleichen     1231 Brand der Burg Gleichen, der Wachsenburg und der Mühlburg
1535 Errichtung des Kanzleigebäudes    1588 Neubau des Herrenhauses    1631 Aussterben der Grafen von Gleichen  1641-1794 Leben der Grafen von Hatzfeld-Gleichen
1842 Teilabbruch des Herrenhauses und des romanischen Wohnbaus    1897 Erste Sicherungsmaßnahmen an der Ruine und Ausbau des Turms
1934-1937 Umfassende Wiederherstellungsmaßnahmen  1998 Übertragung an die Stiftung Thüringer Schlösser und Garten
Together with the neighboring castles Mühlburg and Wachsenburg, it forms one of the landmarks of Thuringia: the three peers. Numerous martial conflicts shaped the history of the castle. From the medieval Burganlage of the 12th and early 13th century parts of the Ringmauer, the passage of the former torturm, the Palas and the Wehrturm in the Südostecke of the Burgareal are preserved. The filter cistern, west of the palace, provided the inhabitants with drinking water. The spacious mansion on the western Ringmauer with its elaborate renaissance portal was built at the end of the 16th century during the conversion of the castle to the castle. Further planned conversions were omitted because of the relocation of the holding to Ohrdruf Castle. With the damage to the castle in the Thirty Years' War the decay of the plant began. In the middle of the eighteenth century, the ruin was a haven for a dreaded band of robbers, whose interrogatory record inspired Schiller to his play "The Robbers". Today, a small castle museum is housed in the defense tower.
1089 Mention of the castle in connection with its siege by Emperor Heinricht IV.
around 1130 In the possession of the Archbishop of Mainz 1162 First designation of the fiefdoms as Count of Gleichen 1231 Brand of the castle Gleichen, the Wachsenburg and the Mühlburg
1535 Construction of the Kanzleigebäudes 1588 New construction of the Herrenhaus 1631 Die Toten der Grafen von Gleichen 1641-1794 Life of the counts of Hatzfeld-Gleichen
1842 Partial demolition of the mansion and the Romanesque residential building 1897 First security measures at the ruins and expansion of the tower
1934-1937 Comprehensive restoration measures 1998 Transfer to the Stiftung Thüringer Schlösser und Garten

Castle D 281 DreiGleichen

Castle D 282

Castle D 283

Turmhöhe 18,85 Meter, Mauerstärke ca. 2,15 Meter    Der ursprüngliche Wohnturm entstand in einer Erweiterungsphase der Burg um 1200. Der untere Teil wurde in Rätsandstein und zum Teil in Buckelquadermauerwerk errichtet. Ein Brand, vermutlich der in den Chroniken erwähnte des Jahres 1231, zerstörte den hölzernen Aufbau des Turmes. Die neue Aufmauerung erfolgte in Grenzdolomit. Im Turminneren sind noch Ritzfugen aus der Zeit zu sehen. In einer dritten spätmittelalterlichen Bauphase wurde der Turm mit Travertinquadern neu aufgemauert. Das heutige Brüstungsmauerwerk ist 1897 angebracht worden An der Nordseite befindet sich der spitzbogige Eingang, zu dem eine 1897 errrichtete Treppe führt. Im nicht zugänglichen Untergeschoss sind eine Pforte mit Tympanon und der Rest eines Kamins sowie an der Westseite Konsolensteine eines Aborterkers nachgewiesen. 2013 konnten die Innenräume des Turmes saniert werden.
Tower height 18.85 meters, wall thickness approx. 2.15 meters The original residential tower was built in an extension phase of the castle around 1200. The lower part was built in Rugsandstein and partly in Buckelquadermauerwerk. A fire, probably mentioned in the chronicles of 1231, destroyed the wooden structure of the tower. The new masonry was built in border dolomite. In the Turminneren are still to see Ritzgefugen from the time. In a third late-medieval period, the tower was rebuilt with travertine blocks. Today's parapetwork has been installed in 1897. On the north side is the pointed arched entrance, to which a staircase built in 1897 leads. In the inaccessible lower floor are a door with tympanum and the rest of a fireplace as well as on the west side consoles stones of an aborter. In 2013 the interior of the tower could be renovated.

Castle D 284

Castle D 285

Castle D 286

Castle D 287

Castle D 288

Castle D 289

Castle D 290

Castle D 291

Castle D 292

Castle D 293

Castle D 294

Castle D 295

Castle D 296

Castle D 297

Wachsenburg

Erste Bauten auf dem kegelförmigen, 421 m hohen Wassenberg (althochdeutsch für steiler Berg) gab es vermutlich bereits um 930. Von 1090 bis 1098 wohnte der Hersfelder Abt Friedrich auf der Burg und starb dort auch. Er ließ die durch Fehden schwer mitgenomme Burg wiederherstellen.
The first buildings on the cone-shaped Wassenberg (old High German for Steilerberg) were probably already around 930. From 1090 to 1098, the Hersfeld abbot resided at the castle and died there. He had the fortress, heavily fortified, restored.

Castle D 298 Wachsenburg

Castle D 299

Castle D 300

Brunnenhaus - Im äußeren Burghof ist der 1651 angelegte 93 Meter tiefe Brunnen. Er ist originaler Sachzeuge der Arbeitsleistungen unserer Vorfahren. Er ist bis auf die Sohle ausgemauert, mit einer primitiven Fördereinrichtung, einem Tretrad, wurde das lebensnotwendige Nass aus der Tiefe geholt. Eine Dienstmagd und ein Bernhardinerhund mussten diese harte und zeitraubende Arbeit verrichten. Seit 1913 summte ein Elektromotor im Brunnenhaus und übertönte die sonst hörbare Melodie des Wasserzuflusses aus 93 Meter Tiefe.
Brunnenhaus - In the outer courtyard is the 1651 meters deep well. It is an original tool for the work of our ancestors. It is walled up to the sole, with a primitive conveyor, a Tretrad, the vital water was taken from the depths. A servant and a Saint Bernard dog had to perform this hard and time-consuming work. Since 1913 an electric motor buzzed in the well-house and drowned the otherwise audible melody of the water inflow from 93 meters depth.

Castle D 301

Castle D 302

Rittersaal - Restaurant
Castle D 303

Hohenloheturm - Markantestes Gebäude der Burg ist der auf Betreiben des Wachsenburg-Komitee an der Position des im 17. Jahrhunderts abgebrochenen, mit einer Seitenlänge von fast 12 Meter ungewöhnlich großen romanischen Wohnturmes errichtete Hohenlohe-Turm. Der Entwurf des Hohenlohe-Turms oblag dem königlichen Baurat Franz Joffe in Berlin, der schon im März 1903 die Gesamtplanung vorlegte. Danach sollte der Turm entsprechend den vorhandenen historischen Ansichten und Rissen die vermutete Größe des romanischen Bergfrieds erhalten. Das Bauwerk erhielt seinen Namen im Andenken des Erbprinzen Ernst zu Hohenlohe-Langenburg, der 1900 bis 1905 für den minderjährigen Carl Eduard die Herzogtümer Coburg und Gotha regierte.
Hohenlohe Tower - the most striking building of the castle is the Hohenlohe Tower erected at the instigation of the Wachsenburg Committee at the position of the Romanesque tower, unusually large in size, with a side length of almost 12 meters. The design of the Hohenlohe tower was the task of the royal building commissioner Franz Joffe in Berlin, who had already submitted the overall plan in March 1903. After that, the tower was supposed to preserve the presumed size of the Roman Bergfried according to the existing historical views and cracks. The building was named after the Erbprinzen Ernst zu Hohenlohe-Langenburg, who ruled the duchies of Coburg and Gotha from 1900 to 1905 for the minor Carl Eduard.

Castle D 304

Castle D 305

Castle D 306

Castle D 307

Castle D 308

Castle D 309

Burgruine Mühlburg

Around year 700, Info in German  and info in english        

Castle D 310 Mühlburg

Castle D 311

Castle D 312

Castle D 313

Castle D 314

Castle D 315

 

Ruine Scharfenburg

Castle D 316 Scharfenburg

Castle D 317

Castle D 318

Castle D 322

Castle D 321

Castle D 319

Castle D 320

Jagdschloss Hummelshain

Castles D Hummelshain 01

Castles D Hummelshain 02

Castles D Hummelshain 11

Castles D Hummelshain 03

Castles D Hummelshain 04

Castles D Hummelshain 05

Castles D Hummelshain 06

Castles D Hummelshain 07

Castles D Hummelshain 08

Castles D Hummelshain 09

Castles D Hummelshain 10

Castles D Hummelshain 12

Castles D Hummelshain 13

Castles D Hummelshain 14

Castles D Hummelshain 15

Castles D Hummelshain 16

Castles D Hummelshain 17

Castles D Hummelshain 18

Castles D Hummelshain 19

Castles D Hummelshain 20

Castles D Hummelshain 21

Schloss Roschütz

D Urbex 3338

D Urbex 3339

D Urbex 3340

D Urbex 3341

D Urbex 3342

D Urbex 3343

D Urbex 3344

D Urbex 3345

D Urbex 3346

D Urbex 3347

D Urbex 3348

D Urbex 3349

D Urbex 3350

Schlossruine Berga

Diese Ruine hat noch ein wunderschönes Tor. Mehr ist leider nicht zusehen, aber es war einen Stopp wert.
Das Schloss aus dem 12. Jhd ist auf drei Felsen errichtet. Reste der befestigten Ritterburg aus dem 13. und 14. Jahrhundert sind zum Teil in den Befestigungsmauern erhalten (siehe auch die letzten 2 Fotos). Die Gründung der Burg geht auf die Lobdeburger zurück, die einen Gegenpol zur Herrschaft der Vögte von Weida schaffen wollten. 1358 übernahmen die Landgrafen von Thüringen die Anlage. 1373 wurde sie von Heinrich dem Roten, Vogt von Weida, verpfändet. 1427 erhielt er sie endgültig zurück. 1445 bekamen die Wettiner sie wieder.
Im Jahre 1592 wurde der Besitz vom Churfürstlichen Kammer- und Bergrat in Dresden an Daniel von Watzdorf übergeben. Die Familie von Watzdorf ist bis 1870 als Eigentümer verzeichnet. Letztes Familienmitglied war Bernhard von Watzdorf, der als Staatsminister am Hofe von Großherzog Karl Alexander von Sachsen-Weimar wirkte. Bis 1875 gehörte das Schloss Richard Hermann aus Zeitz, der es im Jahre 1875 an Ernst Semmel, den Sohn des Landrates und geheimen Justitzrathes Moritz Semmel aus Gera weiter veräußerte. Ernst Semmel wurde als Gemeindevertreter gewählt und verkaufte das Schloss 1909 an Hauptmann Toppius, der bereits als Verwalter des Schlossgutes gewirkt hatte. 1938 erwarb Ludwig Scharpenseel, der zuvor seine Anteile an der Schlegel-Scharpenseel-Brauerei veräußert hatte, die Immobilie und ließ das Objekt und die Außenanlagen von Grund auf sanieren.
Am 10. September 1945 wurde die Familie Scharpenseel entschädigungslos enteignet und flüchtete nach Sichtigvor. Sie verlor das Rittergut und die zugehörigen Ländereien in einer Gesamtgröße von 239 Hektar. Die Einrichtung wurde ausgelagert bzw. zur Möblierung der Notunterkünfte von Flüchtlingen verwendet. Zur gleichen Zeit wurde eine Landwirtschaftsschule im Schloss eingerichtet. Ende der 1950er Jahre wurde diese ausgelagert und das volkseigene Gut Meilitz übernahm die Rechtsträgerschaft. Die Stallungen wurden zur Schweinemast umgenutzt. Mit der „Wende“ ging das Schloss in das Eigentum der Weigl Holding über. Am 8. März 1994 brannte der Dachstuhl des 1760 errichteten Pächterhauses. Der Brand und das Löschwasser haben erhebliche Schäden am Gemäuer verursacht. Ende 2011/Anfang 2012 wurde das Schloss in großen Teilen abgerissen.
This ruin still has a beautiful gate. More is unfortunately not to be seen, but it was worth a stop.
The castle from the 12th century is built on three rocks. Remains of the fortified knights castle from the 13th and 14th century are partly preserved in the fortifications (see also the last 2 photos). The founding of the castle goes back to the Lobdeburgers, who wanted to create a counter-pole to the rule of the Weids of Weida. In 1358 the Landgraves of Thuringia took over the facility. In 1373 she was pawned by Heinrich the Red, Vogt of Weida. In 1427 he finally returned it. In 1445 the Wettin got them back.
In the year 1592, the estate of the Elector's Chamber and Ber- gium in Dresden was handed over to Daniel von Watzdorf. The Watzdorf family is listed as owner until 1870. The last family member was Bernhard von Watzdorf, who served as Minister of State at the court of Grand Duke Karl Alexander of Saxony-Weimar. Up to 1875 the castle belonged to Richard Hermann from Zeitz, who in 1875 sold it to Ernst Semmel, the son of the Landrat and the secretary of justice, Moritz Semmel from Gera. Ernst Semmel was elected as a municipal representative, and sold the castle to Hauptmann Toppius in 1909, who had already been the administrator of the castle. In 1938, Ludwig Scharpenseel, who had previously sold his shares in the Schlegel-Scharpenseel-Brewery, acquired the property and had the property and the outdoor facilities renovated from the ground up.
On September 10th, 1945, the Scharpenseel family was expropriated without compensation and escaped to Visigoth. It lost the estate and the associated lands in a total size of 239 hectares. The facility has been deployed or used to furnish refugee shelters. At the same time an agricultural school was set up in the castle. At the end of the 1950s this was outsourced and the popular estate Meilitz took over the legal position. The stables were turned into pigs' pigs. With the "Wende" the castle became the property of Weigl Holding. On March 8, 1994, the roof-chair of the tenant's house was built. The fire and fire water have caused considerable damage to the building. At the end of 2011 / beginning of 2012 the castle was demolished in large parts.

Castles D Thü Berga 01

Castles D Thü Berga 02

Castles D Thü Berga 03

Castles D Thü Berga 04

Castles D Thü Berga 05

Castles D Thü Berga 06

Castles D Thü Berga 07

Castles D Thü Berga 08

Castles D Thü Berga 09

Castles D Thü Berga 10

Castles D Thü Berga 11

Castles D Thü Berga 12

Castles D Thü Berga 13

go back to index