Banner

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

D 223


Germany - Bergstrasse auf einer größeren Karte anzeigen
Verkleinere die Karte, um markierte Orte entlang der Bergstrasse anzuzeigen / Minimize the map to see the places along Bergstrasse

Nicht besucht: Wiesloch, Nussloch und Leimen. Not visited: Wiesloch, Nussloch and Leimen.

Die Bergstraße verläuft nahezu genau in Nord-Süd-Richtung am Übergang der Rheinebene zum Westrand des Odenwaldes. Ausschlaggebend für die Namensgebung war die Straßenführung am Fuße der Berge, da die Ebene, in der sich Rhein, Neckar und ihre Zuflüsse aus dem Odenwald (Lauter, Modau, Weschnitz) in Vorzeit immer wieder neue Wege gesucht hatten, ursprünglich für die Anlage einer Straße zu feucht war. Ihr Verlauf entspricht weitgehend der heutigen Bundesstraße 3. Sie beginnt in Darmstadt (Darmstadt-Eberstadt) und teilt sich hinter dem Ortsausgang von Eberstadt in die „Alte Bergstraße“ und die etwas weiter westlich verlaufende „Neue Bergstraße“. Bei Zwingenberg vereinigen sich wieder beide Zweige. Man kann jedoch annehmen, dass die Wegeführung in der Entstehungszeit sich dicht an der geographischen Trasse des Odenwaldes entlangzog, da der Granit des Vorderen Odenwaldes sich am Fuß der Bergeskette noch ca. 1 bis 1,5 km in die Ebene stemmt.
In Luetzelsachsen zweigt wiederum eine neue Bergstraße von der alten ab und verläuft westlich der alten Trasse bis zum Ortseingang Heidelberg-Handschuhsheim, wo sich beide Trassen wieder vereinigen. Der weitere Verlauf jenseits des Neckars von Heidelberg bis Nussloch wird meist auch noch als Bergstraße bezeichnet, obwohl die landschaftliche und klimatische Besonderheit in diesem Abschnitt weniger stark ausgeprägt ist.
Die Bergstraße durchzieht drei Landkreise und zwei kreisfreie Städte: Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Kreis Bergstraße, Heidelberg und den Rhein-Neckar-Kreis. Der nördliche Abschnitt zählt zu Hessen, der südliche zu Baden-Württemberg. Die Landesgrenze liegt zwischen Heppenheim und Laudenbach.
Die Bergstraße wurde bereits in römischer Zeit als Handels- und Heerstraße benutzt. Der Name ist seit dem Jahre 1165 („bergstrasen“) belegt. Der Name strata montana (als latinisierte Form von „Bergstraße“) stammt demgegenüber nicht von den Römern, sondern aus der Zeit des Humanismus. Aus früherer Zeit sind die Namen strata publica (795), platea montium (819) und montana platea (1002) überliefert.
Die Straßenführung hat sich im Laufe der Jahrhunderte zum Teil leicht verändert.
Not visited: Wiesloch, Nussloch and Leimen. Not visited: Wiesloch, Nussloch and Leimen.
The mountain road runs almost exactly in north-south direction at the transition of the Rheinebene to the western edge of the Odenwald. The road was at the foot of the mountains, as the Rhine, Neckar and its tributaries from the Odenwald (Lauter, Modau, Weschnitz) had always sought new paths, originally for the construction of a road was too moist. It begins in Darmstadt (Darmstadt-Eberstadt) and divides behind the local exit from Eberstadt into the "Alte Bergstraße" and the "Neuenbergstraße", a little further west. At Zwingenberg, both branches join again. However, it can be assumed that during the period of origin, the route was close to the geographic route of the Odenwald, since the granite of the Vordere Odenwald is still about 1 to 1.5 km at the foot of the mountain chain.
In Luetzelsachsen again a new mountain road branches off from the old and runs west of the old route to the entrance Heidelberg-Handschuhsheim, where both routes reunite. The further course on the other side of the Neckar from Heidelberg to Nussloch is often referred to as a mountain road, although the landscape and climatic peculiarities in this section are less pronounced.
The mountain road passes through three counties and two circular cities: Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Kreisbergstrasse, Heidelberg and the Rhine-Neckar-Kreis. The northern section belongs to Hesse, the southern to Baden-Wuerttemberg. The border is between Heppenheim and Laudenbach.
The mountain road was already used in Roman times as a trade and military road. The name has been occupied since the year 1165 ("bergstrasen"). The name strata montana (as a latinized form of "mountain road") originates not from the Romans, but from the time of humanism. From earlier times the names strata publica (795), platea montium (819) and montana platea (1002) are handed over.
Over the course of the centuries, street guidance has changed slightly.

INDEX       It is recommended to click through all pages related to Bergstrasse (the index shows only some points of interests)

Heidelberg     to see pics of my Heidelberg trip, please go back to Germany index
Schriesheim
Hirschberg
Weinheim
Bergstraessler Weinbrunnen   3 grosse Weinfaesser
Heppenheim
Darmstadt
Waldspirale, Darmstadt
Römische Siedlung
Weinheim
Zwingenberg

For Ruine Schauenburg, Burgruine Strahlenburg, Castle Berckheim, Burg Windeck, Wachenburg, Starkenburg, Burg Frankenstein please go back to Main Index and then CASTLE

November 9, 2013

Start in Heidelberg
D 197

LINK zu/to Ruine Schauenburg

 

Schriesheim

Ruine Schauenburg
D 198

Rathaus Town Hall
D 199

Pranger am Rathaus. Der Pranger erinnert an die Zeit, in der Schriesheim Sitz der Zentgerichtbarkeit war. Als Mittelpunkt der Zent war Schriesheim Gerichtsort für zahlreiche Dörfer der Umgebung. An Sitzungstagen versammelte sich das Zentgericht unter freiem Himmel auf dem Marktplatz. Eine Maßnahme, die das Gericht zur Bestrafung von Übeltätern verhängen konnte, war die Festkettung am Pranger.
Pranger at the town hall. The pillory reminds us of the time when Schriesheim was the seat of centrality. As the center of the cent, Schriesheim was the place to go for numerous villages in the area. On court days, the court rally assembled in the open air on the market square. One measure that the court was able to impose on the punishment of misdeeds was the chain of pledges.

D 200

Zwinger - Mit Zwinger bezeichnet man den Gang auf der innenseite einer Stadtmauer, der für den Verteidigungsfall begehbar bleiben musste. Der Beginn des so genannten Mainzerlandes ist ebenfalls ein Überrest der ortseitigen Wehranlage. Das vom Volksmund “Määnzer Land” genannte schmale Gässchen führt entlang des ehemaligen Ostgrabens. Die Benennung hat nichts mit der Stadt Mainz zu tun. Vermutlich kommt die dialektsprachliche Bezeichnung “Määnzer Land” daher, dass ab dem 18. Jahrhundert Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Stadtgrabens, also auf “Gemeinschaftsland”, errichtet wurden.
Zwinger - Zwinger refers to the passage on the inner side of a city wall, which had to be accessible for the case of the defense. The beginning of the so-called Mainzerland is also a remnant of the local defense system. The narrow lane, called "Määnzer Land", runs along the former east moat. The designation has nothing to do with the city of Mainz. Probably the dialect-language term "Määnzerland" comes from the 18th century, buildings were built on the site of the former city moat, ie on "Communityland".

D 202

D 203

Die Ölmühle, die von 1736-1908 auch als Mahlmühle für Getreide betrieben wurde, ist der letzte erhaltene Zeuge eines einst blühenden Mühlengewerbes. Über zehn Mühlen nutzten zuweilen das Wasser des Kanzelbachs als Antriebskraft. Der Name des Gewässer kommt von “Kandelbach”, der Bezeichnung für den erhöhten, an dieser Stelle noch sichtbaren Mühlkanal.
Über 500 Jahre Ölmühle - bis 1963. Kellergang von 1857; Mühlrad und Mühlkanal 2004 restauriert.
The oil mill, which was also operated as a grinding mill for grain from 1736-1908, is the last surviving witness of a once-flourishing mill. Over ten mills sometimes used the water of the Kanzelbach as a driving force. The name of the body of water comes from "Kandelbach", the name for the elevated, still visible visible channel.
Over 500 years of oil mills - until 1963. Kellergang of 1857; Mill wheel and mill channel in 2004 restored.

D 205

D 206

Schon vor dem 30jährigen Krieg 1618-1648 drehte sich hier, mit Unterbrechungen, bis heute ein Mühlrad, zeitweise in Verbindung mit einer Dampfmaschine und Turbine zum Antrieb einer Mahl- und Ölmühle. Heute dient es zur Erinnerung an ein altes untergegangenes Gewerbe und zur Freude der Vorbeiziehenden.
Oberschlächtiges Wasserrad, 1,85 Meter Durchmesser, 1,30 Meter Breite, 4 Segmente mit 16 SChaufeln, je 56 Liter Fassungsvermögen, 450 kg.
Even before the Thirty Years' War of 1618-1648, a mill-wheel, intermittently, had been turning here and now, in combination with a steam engine and a turbine, to drive a mill and oil mill. Today it is used to commemorate an old lost trade and to the joy of the people who have lived.
Top-heavy waterwheel, 1.85 meters in diameter, 1.30 meters in width, 4 segments with 16 SC blades, 56 liters capacity, 450 kg.

D 204

D 207

D 208

 Reste der Stadtmauer von 1563- Bei den Mauerresten handelt es sich nicht um die ursprüngliche mittelalterliche Stadtmauer. Vielmehr gehen die Mauerreste auf einen späteren Wiederaufbau zurück. Nach der Eroberung Schriesheims durch kurpfälzische Truppen wurden die Mauern geschleift. Bis zur Wiedererrichtung im Jahr 1563 umschloss ein Flechtzaun den Ort. An dieser Stelle stand auch das Heidelberger Tor.
Remains of the Stadtmauer from 1563- The remains of the wall are not the original medieval city wall. Rather, the remnants of the Wall go back to a later reconstruction. After the conquest of Schriesheim by the Palatine troops the walls were dragged. Until the rebuilding in 1563, a fence surrounded the village. This was also where the Heidelberg Gate stood.

D 209

D 210

Hirschberg

D 212

 D 211

Römische Siedlung

D 213

Das Wasserbecken - Ein vor der Eingangsfront des Wohngebäudes gelegenes Fischbecken wurde im rechtsrheinischen Obergermanien hier erstmalig nachgewiesen. Andernorts freigelegte, zu villae rusticae gehörige Wasserbecken fanden als Zierteiche, Fischbecken, Löschteiche und in größeren Anlagen sogar als Ruderteiche Verwendung. Hinweise hierzu finden sich in den antiken Schriftquellen. Die Mauern des Beeckens wurden in wasserundurchlässigen Lehm gesetzt. Der Holzeinsatz sorgte für zusätzliche Abdichtung: das Holz quillt bei Feuchtigkeit auf, und die Ritzen werden verschlossen.
Römische Siedlungsgeschichte des Neckarmündungsraumes - Mit der Besetzung des rechten Rheingebietes durch Kaiser Vespasian um 75 n. Christus erfolgte die Anlage von Kastellen in Heidelberg-Neuenheim und Ladenburg, deren Truppen einen strategisch äußerst günstigen Punkt sicherten: zum einen überwachten sie den Wasserweg Neckar, zum anderen die Rheintalstraße als wichtige Nord-Süd-Verbindung. Bereits um 100 n. Christus wurde in Lopodunum (Ladenburg) nach Abzug der Truppen eine zivile Verwaltung (civitas Ulpia Sueborum Nicretum) eingerichtete, die wohl für den gesamten Neckamündungsraum zuständig war. Zur selben Zeit begann im großen Stil die Aufsiedlung des Umlandes entlang der wichtigen Straßen im Rheintal mit Landgütern, zu denen auch Großsachsen gehörte. Die meist wohlhabendenden römischen Besitzer dieser “vilae rusticae” leisteten sich Häuser mit hoher Wohnkultur. Die wirtschaftliche Basis der römischen Gutshöfe bildeten Ackerbau und Viehzucht, vermutlich auch Weinbau. Die römische Besiedlung im Neckarmündungsraum dauerte bis zum Fall des obergermanischen Limes durch die Alamannen im Jahr 260. Im 4. Jahrundert wurde noch eine Festung (burgus) in Lopodunum zum Schutz vor Schiffstranporten errichtet. Etwa zur gleichen Zeit ließen sich iim Umfeld der römischen Ruinen von Ladenburg erste alamannische Siedler nieder.
The water basin - A fish basin located in front of the entrance of the residential building was found here for the first time in Upper-Rhine-Ger- many. Elsewhere, exposed to villae rusticae, they were used as ornamental fishes, fish ponds, extinguishers, and in larger plants even as rudder ponds. Information on this can be found in the ancient sources. The walls of the Beecken were placed in water-impermeable clay. The wood insert provided for additional sealing: the wood swells in moisture and the cracks are sealed.
Roman settlement history of the Neckarmündungsraum - With the occupation of the right Rhine area by Emperor Vespasian around 75 AD Christ the installation of fortresses in Heidelberg-Neuenheim and Ladenburg, whose troops secured a strategically extremely favorable point: on the one hand they monitored the waterway Neckar, on the other the Rheintalstrasse as an important north-south connection. Already around 100 AD Christ a civil administration (civitas Ulpia Sueborum Nicretum) was established in Lopodunum (Ladenburg), which was probably responsible for the entire Neckammerschungsraum. At the same time, the settlement of the surrounding countryside along the important roads in the Rhine Valley began with large quantities of land, including Großsachsen. The most wealthy Roman owners of this "vilae rusticae" were houses with high residential culture. The economic base of the Roman estates was cultivation and cattle farming, probably also winegrowing. The Roman settlement in the Neckarmündungsraum lasted up to the fall of the Obergermanischen Limes by the Alamannen in the year 260. In the 4. Century was built still a fortress (burgus) in Lopodunum to the protection against ship transporters. At about the same time, the first settlements were settled in the vicinity of the Roman ruins of Ladenburg.

D 214

Lobdengaustrasse in Großsachsen - Bergsträssler Weinbrunnen - Erbaut 1988 aus drei original Weinfässern - Inhalt je 33 000 Liter
Lobdengaustrasse in Großsachsen - Bergsträssler Weinbrunnen - Built in 1988 from three original wine barrels - each 33,000 liters

D 216

D 217

Weinheim

Der im Stil eines englischen Gartens angelegte Schlosspark ist für die einen Ort der Ruhe und Entspannung, für die anderen jedoch eine Insel exotischer Schönheit mit seltenen und teils sehr alten Gehölzen. Rhododendren und Eiben sowie Buchs, Stechpalmen, Esskastanien prägen das Bild genauso wie weitläufige Rasenflächen.
Built in the style of an English garden, the castle park is a place of peace and relaxation, but the other is an island of exotic beauty with rare and partly very old woody plants. Rhododendron and yew as well as beech, holly, chestnut trees characterize the picture as well as extensive lawns.

D 218

Blauer Hut
Der Blaue Hut, südwestlicher und wohl ältester Teil der Stadtbefestigung aus der Zeit um 1250 bis 1300, liegt am Rande des Schlossparks. Seinen Namen verdankt der Blaue Hut der Farbe seines ehemaligen Schieferdaches. Der nur über den Wehrgang zugängliche Turm diente in früheren Zeiten als Gefängnis mit einem acht Meter tiefen Verließ. Hier sind ein Teil der Stadtmauer und des ehemaligen Zwingers erhalten.
The Blue Hat, south-western and probably the oldest part of the town fortification from the time around 1250 to 1300, lies on the edge of the castle park. The Blue Hat owes its name to the color of its former slate roof. The tower, which was only accessible by way of the military route, served as a prison with an eight-meter-deep exit in former times. Here are part of the city wall and the former Zwinger.

 D 219

Link Schloss Berckheim

D 220

Ausgangspunkt des Rundgangs ist der Marktplatz mit dem Alten Rathaus. Das Erdgeschoss des um 1557 als Kaufhaus geschaffenen Baus war ursprünglich eine offene Halle. Darueber befindet sich der mit reicher Renaissancemalerei ausgestattete Bürgersaal. Ab 1752 bis nach dem I. Weltkrieg diente das Gebäude als Rathaus. Der Staffelgiebel und der hoelzerne Balkon wurden 1861/62 stilgerecht erneuert. 1968 und 1997–2002 wurde das Gebäude einer umfassenden Renovierung unterzogen. An der Vorderfront zeigt ein Schildhalter im zweiten Obergeschoss die drei Bestandteile des Weinheimer Wappens: den pfälzischen Loewen, die weiß-blauen Wittelsbacher Rauten und die Weinleiter. In unmittelbarer Nachbarschaft stehen der Marktbrunnen aus dem Jahre 1928 mit der Statue der Justitia und der prächtige Fachwerkbau der Löwenapotheke aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts.
The starting point is the market square with the Old Town Hall. The ground floor of the building built around 1557 as a department store was originally an open hall. On the other side of the square is the rich auditorium. From 1752 until after the First World War, the building served as a town hall. The gypsy and the wooden balcony were renewed in 1861/62 style-appropriate. 1968 and 1997-2002 the building was subjected to a comprehensive renovation. On the front, a signboard on the second floor shows the three components of the Weinheimer coat of arms: the Palatine Loewen, the white-blue Wittelsbach rhombus and the wine ladder. In the immediate vicinity are the market fountain from 1928 with the statue of Justitia and the magnificent half-timbered building from the early 17th century.

D 221

Roter Turm. Der aus dem 14. Jahrhundert stammende Turm war Teil der Stadtbefestigung und diente bis in die Mitte des 19. Jahrunderts als Gefängnisturm. Der Pyramidenkegel über dem Zinnenkranz trug früher ein rotes Ziegeldach, das dem Turm seinen Namen gab.
Red Tower. The tower, dating from the 14th century, was part of the fortifications and served as a prison tower until the middle of the 19th century. The pyramid cone above the Cirque was formerly a red tile roof, which gave the tower its name.

D 222

Heppenheim

D 173

D 176

Gasthof Goldener Engel (weißes Haus im Foto)- Fachwerk um 1700, Zunftherberge der Schneider im 18. Jahrhundert. Giebelhaus über verputztem Erdgeschoß. Seitliche Traufenwand mit vertiefter Raute in überkreuztem Queroval. 1782 Umbau, Aus dieser Zeit Portal mit Sprenggiebel und Girlandenschmuck. Reich profilierte Schwellen. Über den Giebel geführtes Traufgesims.
Gasthof Goldener Engel (white building in the picture) - half-timbered house around 1700, guild inn of the tailors in the 18th century. Giebelhaus over plastered ground floor. Lateral eaves wall with recessed rhombus in crossed cross-section. 1782 Remodeling, From this time Portal with grenades and garland jewelery. Richly shaped sleepers. Façade cornice led over the gable.

D 174

D 175

D 177

Rathaus
1551 Erstes Fachwerk - Rathaus in Südhessen mit steinerner Halle (Renaissance), 1693 Von Besatzungstruppen niedergebrannt, 1700 Malerischer Fachwerkaufbau (Barock), 1928 Unter Bürgermeister Schiffers erweitert, 1958 Rathausbrand im Dachgeschoss, 1959 Wiederaufbau mit neuem Glockenspiel, 2004 Renovierung zum 44. Hessentag, 2005 Stadtjubiläum 1250 Jahre
Glockenspiel 8:00, 11:45, 15:00, 18:00 und 22:00 Uhr
Town hall
1551 First half-timbered building - Town Hall in Southern Hesse with a stone hall (Renaissance), 1693 Restored by occupying troops, 1700 Painterly baroque building, 1928 Under Mayor Schiffers expanded, 1958 Town hallbrand in the attic, 1959 Reconstruction with new bell play, 2004 Renovation to the 44th Hessentag, 2005 City anniversary 1250 years
Glockenspiel 8:00, 11:45, 15:00, 18:00 and 22:00 clock

D 178

Fahrt nach Zwingenberg

D 179

D 180

D 181

D 182

D 183

Zwingenberg

D 184

Scheiergass (Scheunengasse) um 1832 erb. Scheunen (außerhalb der Stadtmauer)

D 185

D 186

D 187

D 188

D 189

D 190

Altes Rathaus mit Glockenspiel - Hier, am Marktplatz aus dem 17. Jahrhundert, steht das Alte Rathaus der Stadt Zwingenberg. Diese Funktion hatte es von 1703 bis 1968, beherbergte jedoch zeitweise auch die Mehlkammer mit Mehlwaage sowie später eine Heu- und Tabakwaage, im 19. Jahrhundert diente es auch als Schulhaus. Einst besaß das Gebäude zwei rundbogige Portale. Während das Martkplatz-Portal noch heute erhalten ist (hier hing auch das Halseisen für die Felddiebe), ist das Portal zur Obergasse hin heute vermauert. Im achtseitigen Dachreitertürmchen des Alten Rathauses ist seit 1989 ein Glockenspiel installiert, das überwiegend aus Spenden Zwingenberger Bürger finanziert wurde. Die 15 Glocken goss die Karlsruher Glocken- und Kunstgießerei Metz. Sie sind auf zwei Ebenen starr montiert. Im Unterschied zu Läuteglocken schwingen sie also nicht, sondern werden durch elektromagnetisch gesteuerte Hämmer von innen angeschlagen. In 2004 versagte die Steuerung. 6 Jahre lang schwieg das Glockenspiel bis in 2010 Spenden und ehrenamtliche Arbeit Abhilfe schafften. Pfingsten 2010 zum Weinfest, erklang das Glockenspiel wieder. Gar eine 16. Glocke konnte dank einer Spende eines Bürgers angespracht werden; so wurde das Glockenspiel um einen fehlenden Ton ergänzt.
Old Town Hall with Glockenspiel - Here, on the market square from the 17th century, stands the Old Town Hall of Zwingenberg. This function had it from 1703 to 1968, but also temporarily housed the flour chamber with flour scale and later a hay and tobacco scale, in the 19th century it also served as a school house. Once the building had two round-arched portals. While the Martkplatz portal is still preserved today (here also hungry for the field throats), the portal to the Obergasse is now bricked. In the eight-sided Dachreitertürmchen of the old town hall, a belfry was installed since 1989, which was financed mainly from donations Zwingenberger citizens. The 15 bells were cast by the Karlsruher Bell and Art Foundry Metz. They are rigidly mounted on two levels. In contrast to bells, they do not vibrate, but are attacked from the inside by electromagnetic controlled hammers. In 2004 the control failed. For 6 years, the bell play remained silent until 2010 donations and honorary work remedy managed. Pentecost 2010 for the wine festival, the bells played again. A 16th bell was made possible thanks to a donation from a citizen; the bell play was supplemented by a missing sound.

D 191

Darmstadt

D 192

D 193

D 194

D 195

D 196

go to next page