Banner

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

D Bergstrasse 89   D Bergstrasse 90

D Bergstrasse 104

D Bergstrasse 92   D Bergstrasse 93

D Bergstrasse 94

Hirschberg

D Bergstrasse 118

D Bergstrasse 96 Hirschberg

D Bergstrasse 97

D Bergstrasse 98

D Bergstrasse 99

Gräfl. von Wisersches Schloss um 1710
D Bergstrasse 100 GräflVonWiserschesSchlossCa1710

D Bergstrasse 101

D Bergstrasse 103

D Bergstrasse 102 D Bergstrasse 105 D Bergstrasse 107

D Bergstrasse 106

Evangelische Pfarrhaus um 1800
D Bergstrasse 108 EvPfarrhaus

D Bergstrasse 109

D Bergstrasse 112

D Bergstrasse 113

D Bergstrasse 110 

D Bergstrasse 111

D Bergstrasse 114

D Bergstrasse 115

D Bergstrasse 116

D Bergstrasse 117

D Bergstrasse 119

D Bergstrasse 121   D Bergstrasse 122

D Bergstrasse 123

D Bergstrasse 124

D Bergstrasse 120

Lobdengaustrasse in Großsachsen - Bergstraessler Weinbrunnen - Erbaut 1988 aus drei original Weinfaessern - Inhalt je 33 000 Liter

Größere Kartenansicht
 

D Bergstrasse 125 Loddengaustr

D Bergstrasse 126

Weinheim
klicke hier fuer Infos an Sehenswuerdigkeiten / Please click here for sightseeing info

Der im Stil eines englischen Gartens angelegte Schlosspark ist fuer die einen Ort der Ruhe und Entspannung, für die anderen jedoch eine Insel exotischer Schoenheit mit seltenen und teils sehr alten Gehoelzen. Rhododendren und Eiben sowie Buchs, Stechpalmen, Esskastanien praegen das Bild genauso wie weitlaeufige Rasenflaechen.

D Bergstrasse 127

D Bergstrasse 128

Blauer Hut
Der Blaue Hut, suedwestlicher und wohl ältester Teil der Stadtbefestigung aus der Zeit um 1250 bis 1300, liegt am Rande des Schlossparks. Seinen Namen verdankt der Blaue Hut der Farbe seines ehemaligen Schieferdaches. Der nur über den Wehrgang zugaengliche Turm diente in früheren Zeiten als Gefaengnis mit einem acht Meter tiefen Verließ. Hier sind ein Teil der Stadtmauer und des ehemaligen Zwingers erhalten.
D Bergstrasse 129

D Bergstrasse 170 Hexenturm

Hexenturm
Am Rande des Gerberbachviertels, an dem heute unterirdisch fließenden Grundelbach gelegen, stehen die Überreste des im 13. Jahrhundert erbauten Hexenturms; ein ehemaliger Doppelturm, worauf der noch in halber Hoehe sichtbare Verbindungssteg hinweist. Der Name entstand erst im 19. Jahrhundert; in den Unterlagen der Stadt gibt es keine Hinweise auf Hexenprozesse.
D Bergstrasse 169 Hexenturm

Schloss Berckheim (und auf folgenden Fotos)
D Bergstrasse 130

D Bergstrasse 152
Obertorstraße 4 und 9
Das ehemalige Schloss, heute Rathaus und Sitz der Stadtverwaltung, setzt sich aus Bauteilen verschiedener Epochen zusammen. Zum ältesten Baubestand aus der Zeit um 1400 gehoert die Durchfahrt des Obertorturms, der durch den Umbau Ende des 17. Jahrhunderts seinen wehrhaften Charakter verlor. Noerdlich schließt sich der Renaissancebau des Kurpfaelzischen Schlosses von 1537 an. Hier verbrachten Mitglieder der kurfuerstlichen Familie wie Ottheinrich, Johann
Wilhelm und seine Frau Anna Maria Luisa Medici sowie Elisabeth Auguste laengere Zeit. Dann folgt der von der Familie Berckheim in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts umgebaute Schlossteil mit dem 1868 errichteten neugotischen Turm. Der südlich des Obertors gelegene barocke Schlossteil wurde 1725 durch die Familie Ullner von Dieburg errichtet.

D Bergstrasse 131

D Bergstrasse 132

D Bergstrasse 133

In der Ferne sieht man die Wachenburg / Up on the hill is Wachenburg situated
D Bergstrasse 134

D Bergstrasse 136

D Bergstrasse 135

D Bergstrasse 137D Bergstrasse 138

Ausgangspunkt des Rundgangs ist der Marktplatz mit dem Alten Rathaus. Das Erdgeschoss des um 1557 als Kaufhaus geschaffenen Baus war ursprünglich eine offene Halle. Darueber befindet sich der mit reicher Renaissancemalerei ausgestattete Bürgersaal. Ab 1752 bis nach dem I. Weltkrieg diente das Gebaeude als Rathaus. Der Staffelgiebel und der hoelzerne Balkon wurden 1861/62 stilgerecht erneuert. 1968 und 1997–2002 wurde das Gebaeude einer umfassenden Renovierung unterzogen. An der Vorderfront zeigt ein Schildhalter im zweiten Obergeschoss die drei Bestandteile des Weinheimer Wappens: den pfälzischen Loewen, die weiß-blauen Wittelsbacher Rauten und die Weinleiter. In unmittelbarer Nachbarschaft stehen der Marktbrunnen aus dem Jahre 1928 mit der Statue der Justitia und der praechtige Fachwerkbau der Löwenapotheke aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts.

D Bergstrasse 139

D Bergstrasse 140

D Bergstrasse 142  D Bergstrasse 141

D Bergstrasse 143

D Bergstrasse 145 D Bergstrasse 144

D Bergstrasse 147  D Bergstrasse 146

D Bergstrasse 148

D Bergstrasse 150  D Bergstrasse 149

D Bergstrasse 151

Wachenburg
D Bergstrasse 153

D Bergstrasse 154

D Bergstrasse 155

go to next page