Banner

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

Niedersachsen  /  Lower Saxony

Niedersachsen Wappen

INDEX
Batak Haus
Georgsdorf
Geestmoor
Strasse der Megalithkultur
Meppen  world biggest world map
Nordhorn
Sumpfgebiet
Biggest World Map
 

To see Castle Clementswerth please go back to main index and go to CASTLES

Batak Haus

Seit 1978 steht in Werpeloh, im Herzen des Hümmlings dieses exotische Haus: das Batakhaus. Es ist den Pfahlhäusern der Batak nachgebaut, eines indonesischen Volksstammes auf der indonesischen Insel Sumatra. Charakteristisch ist das geschwungene Satteldach und die in den Farben schwarz - weiß/hellgelb - rot gehaltene bedeutungsvolle Ornamentik an den reich verzierten Giebeln, ebenso die beiden schützenden Singa-Figuren. Es handelt sich um ein "Ein - Raum - Haus", das in früheren Zeiten von einer Sippe (mehrere Kernfamilien) bewohnt wurde. Das Haus ist in 3 Zonen gegliedert, darin spiegelt sich die Vorstellung der Batak vom Kosmos wieder: Es gibt Ober-, Mittel- und Unterwelt . Der Unterwelt entspricht die hohe Pfahlkonstruktion, die Platz lässt für Haustiere. Über dem Wohnraum der Menschen, der Mittelwelt, erhebt sich der Dachbereich, die Oberwelt, die den Geistern, den Ahnen vorbehalten ist.
Die Materialien des fernöstlichen Batakhauses entstammen der hiesigen Umgebung: Hümmlinger Findlinge, ein altes Eichenholzständerwerk, alte schwarze Emseiche, Reet als Bedachung.
Since 1978 stands in Werpeloh, in the heart of the Hümmlings this exotic house: the Batakhaus. It is replicated in the pile houses of Batak, an Indonesian tribe on the Indonesian island of Sumatra. Characteristic is the curved saddle roof and the significant ornamentation in the richly ornamented gables in the colors black - white / light yellow - red, as well as the two protective singa figures. It is a "one - room house", which in former times was inhabited by a family (several core families). The house is divided into 3 zones, reflecting the Batak of the cosmos: there are upper, middle and underworld. The underworld corresponds to the high pile construction that leaves room for pets. Above the living space of the people, the middle world, rises the roof area, the upper world, which is reserved for the spirits, the ancestors. The materials of the Far Eastern Batakhaus originate from the local environment: Hümmlinger boulders, an old oak wood stand, old black emseiche, reet as roofing.

D Nieders 28

Gegend Georgsdorf

D Nieders 01

D Nieders 02

D Nieders 25

Auf dem Weg nach Meppen    On the way to Meppen

D Nieders 03

D Nieders 04

M e p p e n

Die wohl größte Weltkarte der Welt befindet sich in Deutschland. Wer kennt wohl eine größere??? The biggest world map worldwide is located in Germany. Do you know a bigger one???

D Nieders 05

Geestmoor

Nach den Wäldern waren die Moore in der Naturlandschaft des Emslandes die verbreitesten Ökosysteme. Im Bereich der Hochmoore weist der Landkreis Emsland auch heute noch mit großem
Abstand den höchsten Flächenanteil aus. Mit der Verabschiedung der Niedersächsischen Moorschutzprogramme 1981 und 1986, wurden die noch nicht abgetorften Moore unter Naturschutz gestellt, gleiches gilt für die sich zurzeit noch in der Abtorfung befindlichen Moore. Hier wird eine Renaturierung durch Wiedervernässung angestrebt.
Das Emsland hatte 1950 eine Bevölkerungsdichte von 76 Einwohnern auf einen km2. Sie war nur halb so hoch wie die durchschnittliche Einwohnerdichte Niedersachsens. Nach dem Raumordnungsplan für das Emsland von 1950 verfügte die Region über ca. 100.000 ha unkultivierter Böden. Das Emsland wies zudem wirtschaftliche Merkmale auf, wie sie für ländliche Regionen von Entwicklungsländern typisch sind. Trotz gegenwertiger Böden lag der Anteil der in der Landwirtschaft arbeitenden Bevölkerung bei über 50% aller Erwerbstätigen. In das Emsland kamen nach einer Volkszählung von 1950 36.639 Personen mit dem Status “vertrieben”. Bei der bereits bestehenden Wohnraumnot und der seit Jahren unterentwickelten Infrastruktur der emsländischen Kreise verschärfte jeder Zuzug die Situation im Hinblick auf die Versorgung mit Wohnraum, Kleidung und Nahrung. Um dieser Not entgegen zu wirken, wurde ein detaillierter Zehnjahresplan zur Gesamterschließung des Emslandes erstellt, der auf Überlegungen aus der Zeit der Weimarere Republik zurückging und 1950 vom  Bundestag verabschiedet wurde. In einem Gebiet von über 5.300 km2 sollte die Infrastruktur, d.h. das Wege- und Straßennetz die Wasserver- und entsorgung und die Elektrifizierung ausgebaut werden. Daneben galt es das Ödland zu kultivieren, Bauernhöfe anzulegen und neue Dörfer zu planen. Ermöglicht wrude die Emslanderschließung durch das Abkommen der Bundesregierung mit den USA über Wiederaufbauhilfe (European Recovery Program, “Marshall-Plan”). Den Landschaftsplanern war bei der Ausweisung dieses gewaltigen Gebietes bewusst, dass nicht alle Flächen für die Landwirtschaft umgenutzt werden konnten. Aufgrund laufender Verträge standen beträchtliche Flächen noch Jahrzehnte der Torfindustrie zur Verfügung. Andere Areale eigneten sich aufgrund der Bodenbeschaffenheit eher für die Aufforstung.

Das Ökosystem Moor verschwand vor ca. 150 Jahre. So nahmen noch Ende des 18. Jahrhunderts Hoch- und Niedermoore mit ca. 6300 km2 13 bis 14% der heutigen Landesfläche Niedersachsens ein. Erst danach haben stetige Nutzungsschritte diese Hochmoorflächen bis auf wenige Restflächen geschmälert. Entwässerungsmaßnahmen, Torfnutzung und Moorzehrung durch Beweidung und Ackerbau schufen wirtschaftsfähige Kulturlandschaften. Dadurch haben sich in Niedersachsen nur etwa 500 km2 naturnahe Hochmoore erhalten, verteilt allerdings auf viele kleine und kleinste Flächen, die auch heute noch vielfach landwirtschaftlich genutzt werden.
After the forests, the moors were the most widespread ecosystems in the natural landscape of the Emsland. In the area of ​​the Hochmoore, the administrative district of Emsland still has a lot to offer
Distance the highest area. With the passing of the Moor Conservation Programs of Lower Saxony in 1981 and 1986, the moors, which have not yet been fenced, were placed under the protection of nature. The same is true of the moors currently being moored. Here a renaturation by re-wetting is attempted.
In 1950 the Emsland had a population density of 76 inhabitants per km2. It was only half as high as the average population density of Lower Saxony. According to the regional planning plan for the Emsland of 1950, the region had about 100,000 hectares of uncultivated soils. The Emsland also had economic characteristics typical of rural regions of developing countries. Despite the fact that the soil was so badly populated, the share of the farming population was over 50% of the total workforce. According to a census of 1950, 36,639 persons with the status "displaced" came into the Emsland. With the already existing residential space and the underdeveloped infrastructure of the Emsland circles, each immigration intensified the situation with regard to the supply of housing, clothing and food. In order to counteract this emergency, a detailed ten-year plan for the total closure of the Emsland was drawn up, which was based on reflections from the time of the Weimar Republic and was passed in 1950 by the Bundestag. In an area of ​​over 5,300 km2, the infrastructure, i.e. The road and water network, the water supply and disposal and the electrification. It was also necessary to cultivate the wasteland, to plan farms and to plan new villages. The Emslanderschluss was made possible by the agreement of the Federal Government with the USA on reconstruction assistance (European Recovery Program, "Marshall Plan"). The landscape planners were aware of the fact that not all land could be used for agriculture. On the basis of current contracts, considerable land was still available for decades in the peat industry. Other areas were more suitable for afforestation because of the soil texture.
The ecosystem Moor disappeared about 150 years ago. At the end of the 18th century, high and low biodiversity, with about 6300 km2, occupied 13 to 14% of today's land area in Lower Saxony. Only afterwards, continuous use steps have reduced these high-floor areas to a few remaining areas. Drainage measures, peat utilization and the feeding of moors by grazing and farming have created cultivated landscapes that are economically viable. This means that in Lower Saxony only about 500 km2 of near-natural Hochmoore have been preserved, but they are spread over many small and very small areas, which are still widely used today.

D Nieders 10

D Nieders 11

D Nieders 12

D Nieders 13

D Nieders 14

D Nieders 15

Nordhorn

population about 80 000, still quiet and surrounded by nature, lakes, canals

D Nieders 22

D Nieders 23

D Nieders 19

Reichenbachbrücke
D Nieders 18

D Nieders 21

D Nieders 20

Italienischer Eisladen - das Gebäude ist schon älter als aus den 70ern Jahren.
D Nieders 07

D Nieders 16

D Nieders 24

D Nieders 17

Sumpfgebiet / Wetland

D Nieders 26

D Nieders 27

go to next page  or  back to index