Banner2

 My homepage is about my travels. I hope you enjoy my pictures and some information. Maybe it inspires you a bit!

WINDMÜHLEN / WINDMILLS
worldwide

GERMANY

Adlermühle   Berlin
Landhaus Auerbach Mühle    Sachsen
Bockwindmühle  Potsdam
Britzer Mühle     Berlin  
Bruneforth Mühle     Niedersachsen
Alte Mühle Friedersdorf   Brandenburg
Georgsdorf     Niedersachsen
Greiffenberger Mühle
Holländermühle   Brandenburg
Holtingmühle  Niedersachsen
Hüvener Mühle   Wasser&Wind / Water&Wind - the one and only in the world probably
Jungernmühle    Berlin
Mühle in Kuhpanzsee
Bockwindmühle   Marzahn Berlin
Windmühle Straupitz
Bockwindmühle Vehlefanz   Brandenburg

 

NETHERLANDS / HOLLAND

Open Standermolen   Park
Standermolen

 

Windmühle Straupitz

Mills D 25

Mills D 26

Mills D 27

Mills D 28

Mills D 29

Alte Mühle Friedersdorf

Mills D 23 Friedersdorf

Mills D 24

Mühle in Kuhpanzsee

Mills D 21 Kuhpanzsee

Mills D 22

Bockwindmühle Vehlefanz

Im Vehlefanzer Kirchenbruch wird im Jahr 1649 zum ersten Mal ein Windmüller erwähnt. Der Müller Georg Kabelitz aus Königshorst erklärt am 24.03.1744, er wolle die Landmühle in Vehlefanz übernehmen und
eine weitere Mühle auf seine Kosten bauen lassen. Er wollte eine Mühle aus Königshörst abbrechen lassen und neben der anderen Mühle neu aufbauen. Jedoch verstirbt er in 1745 ohne dies verwirklichen zu
können. Seine Frau Anna Catharina will aber alle drei Mühlen weiterführen. Am 04.08.171746 unterzeichnete sie deswegen einen Erbzinskontrakt mit drei Kreuzen. In den Mühlenbäckereien von Kabelitz und
Bathe werden ab 1927 auch “Weißwaren” gebacken und angeboten. Die Mühle am Ortsausgang nach Schwante, 1815 erbaut, ist seit 1977 als technisches Kulturdenkmal unter Schutz gestellt. Der Lankreis Oranienburg kauft die Mühle in 1979. Seitdem ist sie dem Ruin preisgegeben. Ein Zeitungsartikel über die Mühle soll dies ändern. Frau Margitta Bergmann wurde dadurch angeregt, durch einen Brief den sie
am 20.09.1982 schrieb, die Rettung der Mühhle zu ergreifen. 1990/91 wird die Mühle endlich durch den Mühlenbaumeister Hans-Jürgen Zecher im Auftrag des Oranienburger Museums, rekonstruiert. Die Mühle ist
die letzte der drei Mühlen. Ab dem 18. Mai 1991 wurde die Mühle als Museum den Besuchern zugänglich gemacht.
In the year 1649, a windmiller is mentioned for the first time in Vehlefanzer Kirchenbruch. On March 24, 1744, the Georg Georg Kabelitz from Königshorst declares that he wants to take over the landmill in Vehlefanz another mill at its expense. He wanted to break off a mill from Konigshope and rebuild it next to the other mill. However, he died in 1745 without realizing
can. But his wife, Anna Catharina, wants to carry on all three mills. On 04.08.171746 she therefore signed a three-crosses Hereditary Contracts. In the Mühlenbäckereien of Kabelitz and
From 1927 Bathe was also baked and offered "white goods". The mill at the local exit to Schwante, built in 1815, has been protected as a technical cultural monument since 1977. Oranienburg bought the mill in 1979. Since then, it has been abandoned. A timepiece about the mill is to change this. Mrs. Margitta Bergmann was inspired by a letter she received
on 20.09.1982 wrote, the rescue of the mills to seize. In 1990/91, the mill was finally reconstructed by the mill master builder Hans-Jürgen Zecher on behalf of the Oranienburg Museum. The mill is the last of the three mills. From 18 May 1991, the mill was opened to the public as a museum.

Mills D 01 Vehlefanz

Mills D 02

Mills D 03

Landhaus Auerbach Mühle

Mills D 04 LandhausAuerbachMuehle

Mills D 05

Bruneforth Mühle

Die Wassermühle Bruneforth ist ein typisch emslandischer Fackwerkbau.
1545 erstmals urkundlich in 1545 als Knochen- und Walkmühle erwähnt
1886 Umbau zu einer Sägemühle
1985 Renovierung die überraschenderweise bei Trockenlegung des Mühlenteichs zeigte, dass die Mühle auf Eichenpfählen gegründet wurde. Die Pfähle wurden mit Findlingen aufgeschüttet.
Bis 1971 als Sägemühle voller Inbetriebnahme. Die Regulierung der Nordradde verhinderte den Wasserantrieb, sodass fortan die Mühle mit Strom betrieben werden musste.
The Bruneforth water mill is a typical Emsland torch construction.
1545 first mentioned in 1545 as a bone and walkmill
1886 Conversion to a sawmill
1985 Renovation which, surprisingly, when the mills were drained, showed that the mill was founded on oak piles. The piles were filled with boulders.
Until 1971 as sawmill full commissioning. The regulation of the Nordradde prevented the water drive, so that from then on the mill had to be operated with electricity.

Mills D 18 Bruneforth

Mills D 19

Holländermühle
Mills D 20 HollaenderMuehle

Mühle in Georgsdorf

Die Georgsdorfer Windmühle, Typ Gallerieholländer, wurde 1875 erbaut und ist ein mehr als 100 Jahre alter Ziegelbau mit Reeteindeckung. Ihr Ursprung findet sich in dem Zusammenschluss von
12 Landwirten aus Georgsdorf. Um die Mühle vom Wind unabhängig zu machen, wurde im Jahre 1908 in einem Anbau der Mühle ein Dieselotor angebracht. Eine erste Renovierung erfolgte Anfang
der 80er Jahre. Seit dieser Zeit wird die Mühle von Hobbymühlern betrieben. Mitte der 90er Jahre war eine weitere Renovierung unumgänglich. U.a. wurde die Galerie erneuert und der Mühlenstumpf wurde mit Reet umkleidet. Gemahlen wird in der Mühle vorwiegend Buchweizen der in Georgsdorf in traditioneller Art und Weise angepflanzt und geerntet wird. Die Mühle ist jeden Sonntag 14-17 Uhr geöffnet.
The Georgsdorfer windmill, type gallery holland, was built in 1875 and is a more than 100 years old brick building with reept cover. Its origin can be found in the merger of
12 farmers from Georgsdorf. To make the mill independent of the wind, a diesel engine was installed in 1908 in an annex of the mill. A first renovation took place beginning
The 80s. Since this time, the mill has been operated by hobby planters. In the middle of the 90s a further renovation was unavoidable. Et al The gallery was renovated and the mills' stump was covered with reet. In the mill, mainly buckwheat, which is planted and harvested in Georgsdorf in the traditional way, is ground. The mill is open every Sunday from 2 to 5 pm.

Mills D 12

Mills D 13

Mills D 14

Mills D 15

Mills D 16

Mills D 17

Bockwindmühle Marzahn

D Berlin Muehle_Marzahner Bockwindmühle 01

D Berlin Muehle_Marzahner Bockwindmühle 02

Adlermühle

Eine achteckige Galerieholländermühle aus 1889, allerdings ist keine Technik mehr vorhanden. In 1959 wurde der Mahlbetrieb eingestellt und steht seit 1963 unter Denkmalschutz.
Foto von der Mühle folgt.

Mills D Berlin 01 Adlermühle

Greiffenberger Mühle

Mills D Brandenburg 01 Erdholländermühle

Mills D Brandenburg 02 Erdholländermühle

 

Potsdam

Mills D Brandenburg 04 Potsdam

Mills D Brandenburg 03 Potsdam

 

Die Britzer Mühle (vormals: Stechansche Mühle nach dem zweiten Müller und Eigentuemer K. A. A. Stechan benannt) ist eine voll funktionsfähige Galerieholländerwindmühle des äußerst seltenen zwölfkantigen Typs mit zwei Mahlgängen. Sie ist eine der acht verbliebenen Windmühlen in Berlin und die einzig überbliebene der sechs Britzer Mühlen an ihrem Originalstandort. Gegen eine Gebühr kommt man auf das Grundstück und in die Mühle.

Mills D Berlin 04 Neukölln BritzerMühle

Mills D Berlin 05 Neukölln BritzerMühle

Mills D Berlin 06 Neukölln BritzerMühle

Das Restaurant Britzer Mühle was aber nicht die Mühle an sich inne hat. The Britzer Mühle restaurant which does not own the windmill!
Mills D Berlin 07 Neukölln BritzerMuehle

Jungfernmühle

Größere Kartenansicht 

Galerie-Holländermühle (Kornmühle) ist die älteste erhaltene Mühle in Berlin, 1757 oder 1753. Gemahlen wurde hier zuletzt iim Früjahr 1980 mittels elektrischer Energie. Heute kann man hier gut im Restaurant essen.

Mills D Berlin 08 Mühle_Jungfernmühle

Mills D Berlin 09 Mühle_Jungfernmühle

Hüvener Mühle

Diese Mühle ist außergewöhnlich. Es wurde eine Windmühle über eine Wassermühle gelegt. Sollte der Wind ausbleiben, so kann die Mühle über die Wasserkraft betrieben werden.
This is an extraordinary windmill as it is not only a windmill. They have put a windmill above a watermill. Both can be still used!
1534 erstmals urkundlich erwähnt    1534 mentioned for the first time
Zuerst eine Kornmühle, dann auch eine Öl- und Walkemühle     First a grain mill, then also an oil and walk mill
1801 Feuer zerstört die Mühle fast komplett. 1 Jahr später Wiederaufbau    1801 fire destroys the mill almost completely. 1 year later complete reconstruction
21. Juni 1802 wieder Inbetriebnahme als nur Wassermühle   June 21, 1802 Commissioning as a mere water mill
Da nicht genug Wasser da war, das Wasserrad der Mühle anzutreibben, musste eine Idee her. So wurde eine Windmühle auf die Mühle gestellt.
Since there was not enough water to drive the waterwheel of the mill, an idea had to come. Thus a windmill was placed on the mill.
1920 Stillegung der Windmühle   1920 The windmill is closed down
1950 Zusammenbruch des Stauwehrs  - Der Verfall der Mühle begann   1950 collapse of the armed forces - the decay of the mill began

Mills D 08 Huevener

Mills D 09

Mills D 10

Mills D 11

Holtingmuehle

Die Mühle ist ein gutes Beispiel für das sogenannte Mühlenwandern. Erst im Jahr 1960 wurde die Holländerwindmühle auf Initiative der Stadt Meppen und des Meppener Schützenvereins vom oldenburgischen
Kranenkamp bei Varel auf die idyllisch gelegene Landzunge zwischen Hase und Dortmund-Ems-Kanal versetzt. Der Wunsch nach einer Mühle in der Emsstadt war dabei keineswegs aus einer Launeheraus geboren,
sondern hatte durchaus eine tiefere Bedeutung, denn in der Nähe des heutigen Standortes, zwischen der Emsbrücke und der Meppener Eisenhütte, stand bis in die Zwanziger Jahre die sogenannte Weißmühle, ein
Gallerieholländer aus dem 17. Jahrhundert. Als einzige Holländerwindmühle des Emslandes ist die Holtingmühle mit einer Windroseausgestattet, die automatisch dafür sorgt, dass die Kappe in den Wind gedreht wird.
Ein Stein im Eingangsbereich weist auf das Jahr der Versetzung der Mühle hin, die ursprünglich aus dem Jahr 1892 stammt.

Mills D 06 Holtingmühle

Mills D 07

go back HOME